Abschlussfahrt der Malteser Ausflugsfahrten-Familie

Passau/Deggendorf. Die letzte Fahrt in diesem Jahr ging für die Malteser Ausflugsfahrten-Familie nach Deggendorf. Sie war geprägt von vielen Überraschungen und Geschenken, und damit verbunden viel Freude und Dankbarkeit.

Im Gasthaus zur Knödelwerferin traf sich die 70-köpfige Gruppe, darunter 25 Rollstuhlfahrer, zur Adventsfeier. Organisatorin Rosmarie Krenn blickte mit Bildern auf das vergangene Ausflugsjahr zurück und so manch schöne Erinnerung wurde dabei wach. Zuvor hatten die Teilnehmer wie in jedem Jahr im Gebet ihrer Verstorbenen gedacht. Es wurde auch gemeinsam gesungen und weihnachtliche Gedichte und Geschichten vorgetragen.

Breiten Raum nahm bei der Feier der Dank und die Anerkennung für die Helferinnen und Helfer ein, die bei jeder Fahrt vorbildlichen Einsatz leisten und immer für die beeinträchtigten Teilnehmer da sind. Das würdigten die stellvertretende Diözesanleiterin und Diözesanoberin Ilona Gräfin von La Rosée und Rosmarie Krenn zunächst mit der Verleihung von Verdienstplaketten. Eine große Überraschung für die Geehrten. Die Verdienstplakette in Bronze erhielten Ursula Bauer aus Salzweg, Sebastian Eggerl aus Deggendorf, Alexander Hohn aus Rotthalmünster und Helga Mayer aus Künzing. Mit Silber wurden Helga Fehringer aus Salzweg und Winfried Pach aus Passau dekoriert. Schließlich erhielt Anna Tonino aus Büchlberg die Verdienstplakette in Gold, die höchste Auszeichnung der Malteser überhaupt.

Ein Teil der Ausflügler am Christkindlmarkt (Foto: Ginner)

Rosmarie Krenn teilte den Anwesenden mit, dass Gräfin La Rosée, die Ansprechpartnerin auch der Ehrenamtlichen der Ausflugsfahrten in der Diözesanvorstandschaft, ihr Amt zum Jahresende niederlegt. Sie dankte ihr für ihren Einsatz und ihr Engagement in den vergangenen Jahren und überreichte ihr als Abschiedsgeschenk einen stilisierten Engel, eine Handarbeit aus Österreich. Die sichtlich überraschte und gerührte Gräfin nahm das Geschenk mit Freude entgegen und erklärte später, dass der Engel einen Platz in der Kapelle bei ihr zu Hause auf Schloss Thurnstein bei Postmünster finden würde, was sie auch schon am nächsten Tag in die Tat umsetzte. Gräfin La Rosée ihrerseits übergab an Rosmarie Krenn und ihre Assistentin Anna Tonino ein Geschenk.

Danach bat Rosmarie Krenn alle Helferinnen und Helfer nach vorne. Für sie gab es beleuchtbare Gläser mit Zweigen, Zapfen und „Schnee.“ Die Zubringerfahrer, die alle Teilnehmer von zu Hause abholen, konnten zusätzlich kleine Holzeisenbahnen mit weihnachtlichen Fahrgästen in Empfang nehmen.

Und schließlich gab es eine große Bescherung für alle. Auch heuer haben Anna Tonino und Annerose Braun monatelang gebastelt, diesmal Engel aus Papierservietten mit goldenen Sternen, goldenen Flügeln, als Kopf eine Gold besprühte Walnuss, einer Kordel zum Aufhängen – natürlich in Gold – und vorne mit dem Malteser-Wappen drauf. Dazu gab es für jeden aus der Gruppe Malteser-Weihrauch aus Altötting. Die Freude war allen anzumerken, als sie ihre Geschenke in Empfang nahmen.

Sebastian Eggerl (l.), Anna Tonino und Manfred Zandtner an einem Glühweinstand auf dem Christkindlmarkt (Foto: Krenn)

Doch damit immer noch nicht genug mit den Geschenken. Denn nun beschenkten die Helferinnen und Helfer Rosmarie Krenn und Anna Tonino als Dank für ihren Einsatz, was wiederum eine große Überraschung war. „Egal, was wir brauchen und wann wir es brauchen. Ihr seid immer für uns da“, erklärte Karl Schenk, der das Kuvert zusammen mit Michaela Hohn überreichte.

Am Nachmittag ging es zum Christkindlmarkt, wo der eine oder andere Glühwein getrunken und die eine oder andere Bratwurst gegessen wurde. Und es gab auch viel zu reden. Gerüchteweise sollen sogar zwei Jungs aus der Gruppe mit dem Kinderkarussell gefahren sein. Da zeigte sich wieder einmal, dass die Ausflugsfahrten-Familie für jeden Spaß zu haben ist.

Die stellvertretende Diözesanleiterin und Diözesanoberin Ilona Gräfin von La Rosée (r.) und Organisatorin Rosmarie Krenn beschenkten sich gegenseitig (Foto: Tonino)

Natürlich gehen die Fahrten auch 2020 weiter, worauf Rosmarie Krenn schon einen kleinen Einblick gab. Höhepunkt im nächsten Jahr wird sicherlich die Wallfahrt nach Lourdes im Mai zusammen mit Domkapitular Msgr. Manfred Ertl sein.