Passau. Am letzten Wochenende führte die Polizeiinspektion Passau mit Unterstützungskräften verstärkt Kontrollen vor allem im Stadtgebiet durch. Diese dienten unter anderem der Überwachung der Corona bedingten Auflagen sowie der Beendigung von Ruhestörungen.

Hierbei kam es unter anderem zur Anzeige gegen einen 35-jährigen Passauer der am ZOB mehrmals dabei festgestellt werden konnte, als er der Maskentragepflicht nicht nachkam. Auch nach mehrmaliger Belehrung durch die Beamten trug der 35-Jährige die Maske deutlich unterhalb seines Kinns. Vielleicht war er auch aufgrund seiner erheblichen Alkoholisierung diesbezüglich enthemmt. Gegen den 35-Jährigen wurde ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet.

Wegen Ruhestörung muss sich darüber hinaus eine 20-jährige Studentin verantworten. Nachdem bei der Polizei die Meldung über eine Ruhestörung aus einer Wohnung in der Magalettigasse einging versuchten die Beamten zunächst durch eine Belehrung die Bewohner der Wohngemeinschaft zur Ruhe zu ermahnen. Als kurze Zeit später eine erneute Meldung über eine Ruhestörung aus derselben Wohnung einging beließen es die Beamten nun jedoch nicht mehr bei einer Belehrung und leiteten ein Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen Ruhestörungen gegen die verantwortliche 20-Jährige ein.

In nächster Zeit wird seitens der Polizeiinspektion Passau vermehrt auf die Einhaltung der Maskentragepflicht sowie auf Ruhestörungen, hierbei insbesondere auf die Ansammlung mehrerer Personen auf zu engem Raum, geachtet.

×

(Anzeige)

 

×