Vortrags- und Gesprächsabend der pro familia Niederbayern e.V.

Am Mittwoch, 29.11.2017 um 20.00 Uhr laden die pro familia Niederbayern e.V. und das Gesundheitsamt Passau gemeinsam mit der Hochschulgruppe fAction zu einem Vortrags- und Gesprächsabend über weibliche Genitalverstümmelung in Asien, Europa und Afrika ein.

Seit Jahrtausenden werden überall auf der Welt Mädchen „beschnitten“ und seit Jahrzehnten engagiert sich die internationale Gemeinschaft gegen diese Menschenrechtsverletzung. Ein komplexes Geflecht aus Kultur, Geschlechterrollen-Bildern, Glaube, Ressourcen- und Bildungsmangel, Medikalisierung, Definitionshoheiten, Erotik und Tabus führen dazu, dass die Anzahl der Betroffenen trotzdem kontinuierlich steigt.

Dies ruft in der westlichen Kultur oft Verständnislosigkeit, Wut und Othering hervor, was den Schaden dieser frauenfeindlichen Praxis noch verstärken kann.

Katharina Kunze, Ethnologin und Sprecherin des Netzwerks Integra, engagiert sich für ein fundiertes Verständnis von weiblicher Genitalverstümmelung, da ohne dies kein Ende dieser schädlichen Tradition möglich scheint.

Darum sind nach einer kurzen Einführung in das Thema alle Fragen aus dem Publikum herzlich willkommen.

Der Eintritt ist frei. Spenden aus diesem Abend gehen zu Gunsten der pro familia Niederbayern e.V.