Das Polizeipräsidium Niederbayern teilt heute mit:

REGIERUNGSBEZIRK NIEDERBAYERN. Einsetzende Schneefälle und daraus resultierende winterliche Straßenverhältnisse bescherten der niederbayerischen Polizei am Samstag (20.02.2016) zusätzliche Arbeit. Bei Verkehrsunfällen wurden auch Menschen verletzt.

Am Nachmittag des Samstag setzten auch in Niederbayern flächendeckend zum Teil starke Schneefälle ein, insbesondere in den Höhenlagen aber auch im Flachland waren daraus folgend dann fast überall schneebedeckte Fahrbahnen gemeldet worden. An Steigungsstrecken blieben deshalb auch Fahrzeuge hängen.

Aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit bei winterlichen Straßenverhältnissen mussten die Einsatzkräfte der Polizeidienststellen im Zeitraum zwischen 16.00 Uhr und 20.00 Uhr zur Aufnahme von rund 25 Verkehrsunfällen ausrücken. Meist blieb es dabei bei Sachschäden, insgesamt erlitten jedoch auch sieben Menschen leichtere Verletzungen. An einigen Stellen fielen auch Bäume oder größere Äste auf Straßen und mussten beseitigt werden.

Räum- und Streudienste waren im Volleinsatz. Die Situation besserte sich erst wieder ab ca. 20 – 22 h, als der Regen bei steigenden Temperaturen in Regen überging.

Medienkontakt: Polizeipräsidium Niederbayern, Einsatzzentrale, Klaus Pickel, EPHK, Tel. 09421 / 868 – 1410