Neuer Fahrplan startet mit den ersten sechs Erweiterungen

Passau. Die Stadtwerke Passau GmbH (SWP) hat im letzten Jahr den Auftrag erhalten, einen neuen Fahrplan mit zahlreichen Verbesserungen für das Stadtbus-Liniennetz zu erarbeiten. Nachdem die Verkehrsbetriebsgesellschaft Passau GmbH (VBP) in den letzten Monaten die notwendigen Vorarbeiten erledigt hat, können die ersten großen Maßnahmen zum 8. März 2020 umgesetzt werden. Oberbürgermeister Jürgen Dupper hat gemeinsam mit dem Geschäftsführer der SWP, Uwe Horn, und dem Betriebsleiter der VBP, Wilhelm Fritz, die dafür notwendigen zusätzlichen Busse im Betriebshof besichtigt.

Oberbürgermeister Jürgen Dupper: „Ein gutes ÖPNV-Angebot ist ein wichtiger Baustein für die Mobilität der Zukunft. Die Stadt hat deshalb gemeinsam mit der SWP das Fahrplankonzept überarbeitet und zahlreiche Verbesserungsmöglichkeiten ermittelt. Viele Anregungen, auch aus der Bürgerschaft, wurden dabei berücksichtigt. Bereits ab 8. März können die ersten lange gewünschten neuen Linienführungen und Taktverdichtungen realisiert werden. Weitere Verbesserungen, insbesondere auch die Taktverdichtungen in den Hauptverkehrszeiten, werden stufenweise bis zu den Sommerferien eingeführt.“

Änderungen ab 8. März 2020:

Schnellere Anbindung Kastenreuth/Zieglreuth/ Grubweg
In den Hauptverkehrszeiten wird künftig eine Schnellbusverbindung zusätzlich zur Linie 2 von Zieglreuth bis in die Innenstadt angeboten. Damit wird ein direkter Fahrweg geschaffen, der Grubweg auf kürzestem Weg über die Alte Straße mit den Haltestellen Witikostraße und Schulbergstraße mit dem ZOB verbindet.
Die neue Linie „12“ verkehrt von Montag bis Freitag von 5:35 Uhr bis 8:10 Uhr alle 45 Minuten, von 12:30 Uhr bis 14:20 Uhr und von 16:30 Uhr bis 19:10 Uhr jeweils im 60-Minuten-Takt


Erschließung des Ortsteils Thann
Es wird eine neue Linie „14“ eingerichtet, die an der Wendeplatte im Baugebiet Thann beginnt und über die Schaldinger Straße, Hunostraße, Rittsteiger Straße, Neustift, Äußere Spitalhofstraße und Vornholzstraße bis Kohlbruck/peb und zurück verkehrt. In Kohlbruck bestehen Umsteigemöglichkeiten zu und von den Linien 1/2 (über die Neuburger Straße), 5/6 (über die Vornholzstraße mit Anbindung Dienstleistungszentrum Passavia und Spitalhofstraße) und 8/9 (über die Innstraße/Klinikum) Richtung ZOB. Mit dieser neuen Linie, die Montag bis Sonntag im Stundentakt verkehrt, wird auch der vielfach geäußerte Wunsch nach einer Direktverbindung Neustift nach Kohlbruck erfüllt.

Bessere Erreichbarkeit Ries/Rennweg/Oberhaus
Hier wird zusätzlich zu dem Pendelbus vom Rathausplatz zum Oberhausmuseum eine neue Kleinbuslinie („K5“) eingerichtet, die von Montag bis Sonntag im Stundentakt vom ZOB über die Neue Rieser Straße und den Rennweg zum Oberhaus verkehrt. Mit ihr werden auch die Freizeitanlagen auf Oberhaus erschlossen. Die Linie K5 bedient auch die Haltestelle Anger anstelle der Linie K1. Für die Linie K1 ist durch den Wegfall der Haltestelle Anger damit gleichzeitig eine kürzere Reisezeit für die Fahrgäste von bzw. nach Lüftlberg verbunden.

Verbesserungen bei den Fahrplänen der Kleinbuslinien K2 (Sieglberg/Sieglgut – ZOB – Mühltal und Lindental) und K3 (Ingling-Klinikum – ZOB Untere Schneckenbergstraße – Sulzsteg/Am Högl durch die Einführung eines 120-Minuten-Takts (Montag bis Freitag jeweils von 7:00 Uhr bis 18:00 Uhr).

Erreichbarkeit Sperrwies (Linie K4)
Der Fahrplan der Linie K4 wird von Montag bis Freitag um Fahrten morgens ab 5:30 Uhr und abends bis 20:30 Uhr (letzte Abfahrt am ZOB) zur Sperrwies ergänzt.

Frühfahrten
Um den ÖPNV für Berufstätige attraktiver zu gestalten, werden zusätzliche Frühfahrten ab 5:00 Uhr Richtung Patriching und Grubweg eingeführt: Die Linie 1 verkehrt um 4:55 Uhr vom ZOB nach Lindau und zur ZF (Werk1), die Linie 3 um 5:00 Uhr vom ZOB nach Lindau und zum Bäckerholz und die Linie 5 verkehrt um 4:27 Uhr ab Königsberger Straße bzw. um 4:30 Uhr ab Simmerlingweg über Auerbach und dem ZOB nach Patriching. Ein weiterer Bus fährt um 4:58 Uhr ab Schalding r.d.D (Haltestelle Einöder Str.) über Rittsteig, Neustift, Heining und Hauptbahnhof zum ZOB (Ankunft 5:27 Uhr).

Voraussetzungen für die Umsetzung des verbesserten Fahrplankonzepts sind eine ausreichende Anzahl an Bussen sowie ausreichende personelle Kapazitäten. Aus diesem Grund hat die VBP in den vergangenen Monaten bereits 12 neue Omnibusfahrer zusätzlich eingestellt. Da jedoch noch weitere Einstellungen erfolgen und die Fahrer auch für die neuen Busse geschult werden müssen, werden die Änderungen stufenweise umgesetzt.

Darüber hinaus berücksichtigt eine gestaffelte Einführung dieser großen, umfangreichen Fahrplanumstellungen mit Änderungen der Abfahrtszeiten auch die Belange der Busnutzer, die sich so Zug um Zug mit den geänderten
Abfahrtszeiten und Linienführungen vertraut machen können.


Folgende Verbesserungen erfolgen in weiteren Schritten bis zum Sommer 2020:

Zweiter Schritt (voraussichtlich bis Juni 2020):
Gezielte Verstärkung in den Hauptverkehrszeiten bei Linien, die eine hohe Auslastung aufweisen.
Insbesondere auf den Linien 3/4 (Richtung Achleiten), 5/6 (ZOB – Auerbach –
Kohlbruck), 8/9 (ZOB – Klinikum – Kohlbruck/Peb) erfolgen Zusatz- und
Verdichtungsfahrten in den Hauptverkehrszeiten (Montag bis Freitag, schultags und schulfrei) morgens zwischen 6:00 Uhr und 8:00 Uhr, mittags zwischen 11:30 Uhr und 14:00 Uhr und ab ca. 16:00 Uhr bis 18:30 Uhr.

Abschluss der Fahrplaneinführung (Sommerferien):
Anbindung JVA Königschalding – schnellere Verbindung zwischen Neustift und Rittsteig
Die Linie 9 wird bis zur JVA verlängert und verkehrt dann in beiden Richtungen über Rittsteig, die Alte Poststraße, Neustift, Heining und Hauptbahnhof zum ZOB. Diese Maßnahme stellt auch eine direkte und schnelle Verbindung zwischen Neustift und Rittsteig in beiden Richtungen her. Die Linie 8 verkehrt weiterhin wie bisher über Heining sowie die Gionstraße und Carossastraße.

15-Minuten-Takt für Kohlbruck
Die Linien 1 und 2 werden statt der Linien 5 und 6 über die Haltestelle Kohlbruck/Peb hinaus bis zur Endhaltestelle Kohlbruck verlängert. Somit können im Siedlungsgebiet in Kohlbruck der bestehende 15-Minuten-Takt der Linie 1/2 und die direkte Anbindung über die Neuburger Straße genutzt werden. Die Linie 5/6 endet dafür an der Haltestelle Kohlbruck/Peb.

Verbesserung für Maierhof und Schalding l. d. D.
Um dem Wunsch der Bürgerschaft aus Schalding l. d. D. und Maierhof nach einer direkten Verbindung zu den Einkaufszentren im Bereich der Äußeren Spitalhofstraße zu entsprechen und die Haltestellen Stelzlhof und Lüftlbergstraße aber auch weiterhin zu bedienen, werden die Busse der Linie 6, die derzeit nur über Hacklberg verkehrt, bei jeder zweiten Fahrt über die Franz-Josef-Strauß-Brücke, Äußere Spitalhofstraße, Stelzhamerstraße, B8 und Hauptbahnhof zum ZOB fahren.

Abfederung der Fahrgastspitzen durch Campus-Bus im Bereich Spitalhofstraße und Innstraße
Ab der Vorlesungszeit des Wintersemesters 2020/2021 wird eine so genannte Campus-Linie eingeführt, die den Fahrplan der Linien 5/6 und 8/9 in den Bereichen Spitalhofstraße und Innstraße zu einem 15-Minuten-Takt verdichtet und die Linienbusse entlastet. Dazu ist es erforderlich, dass die Fahrzeiten der Linie 5/6 und 7 gegenüber dem derzeitigen Fahrplan um 15 Minuten verschoben werden. Im Sommersemester werden bereits durch die o.g. Fahrplanverdichtungsmaßnahmen, insbesondere auf den
Linien 8/9 und 5/6 die Linienbusse entlastet.


Zusätzlich zur personellen Aufstockung erfordert ein verbessertes ÖPNV-Angebot auch eine hinreichende Anzahl an entsprechenden Fahrzeugen. Die VBP hat deshalb ihre Flotte jüngst um vier neue Standardlinienbusse und einen neuen Gelenkbus erweitert.

Die Busse der Marke Solaris entsprechen der Euro 6 Norm und verfügen allesamt über ausklappbare Rollstuhlrampen. Die Fahrzeuge können für den Ein- und Ausstieg abgesenkt werden. An den hinteren Türen sind jeweils sog. Schwenkschiebetüren verbaut. Das hat zur Folge, dass die geöffnete Tür nicht mehr in den Fahrgastinnenraum ragt, so dass auf der
rechten Fahrzeugseite ein zusätzlicher Platz für Rollstuhlfahrer, Rollatoren oder Kinderwägen möglich ist.

Die Busse sind vollklimatisiert und verfügen über eine Videoüberwachung im kompletten Innenraum. Zur Verbesserung der Sicherheit verfügen alle fünf Fahrzeuge über so genannte Abbiegeassistenten, um Unfälle mit Fußgängern und Radfahrern zu vermeiden. Sensoren warnen den Fahrer optisch und akustisch, wenn sich beispielsweise Fußgänger oder Radfahrer im toten Winkel befinden. Weitere Zusatzfunktionen des Systems sind vorrauschauende Kollisionswarnung, Abstandsüberwachung sowie Spurhaltewarnung.

Die Beschaffung der 5 Linienbusse (Kosten von zusammen 1,3 Millionen €) wurden durch die Regierung von Niederbayern mit jeweils 70.000 Euro je Standardlinienbus und 95.000 € für den Gelenkbus gefördert.

Für die einzelnen Änderungen werden linienbezogene Fahrpläne neu gedruckt. Diese sind voraussichtlich ab Ende Februar am ZOB verfügbar und stehen ab diesem Zeitpunkt auch unter www.stadtwerke-passau.de zum Download bereit. Rechtzeitig vor dem Abschluss der Fahrplaneinführung wird ein neues Fahrplanheft aufgelegt.