Von gewitzten Amtsleuten und renitenten Weihnachtsgänsen

    Aktuell.

    „Allgemeine Impfpflicht ist die Versicherung, um ein Ende der Pandemie zu erreichen“

    BRK-Präsidentin Angelika Schorer zu Besuch im Impfzentrum Waldsassen Tirschenreut. BRK-Präsidentin...

    IT-Sicherheit und Forschung in die Region bringen

    Austausch zwischen Wissenschaftsminister Sibler und den Abgeordneten Taubeneder und...

    ILE Passauer Land zieht positive Bilanz 2021 – Ausbildungsmesse geplant

    Weichen für Weiterentwicklung und neue Projekte für 2022 definiert Fürstenstein....

    Im Kampf gegen Altersarmut

    Beutlhauser spendet 7.000 Euro an die Lichtblick Seniorenhilfe Passau /...

    Ideen für einen lebenswerten Landkreis FRG

    Infoabend über die Fortschritte der Nachhaltigkeitsstrategie Freyung. Seit Mitte vergangenen...

    Teilen

    Adventlicher Hoagartn am zweiten Advent in der Fürstenzeller Portenkirche

    (von Tobias Schmidt)

    Fürstenzell. Erneut lädt die Hartkirchner Hausmusi unter der Leitung von Franz Venus zum adventlichen Hoagartn unter dem Motto „Von Nikolaus auf Weihnachten zua“.

    Am Nachmittag des zweiten Advents, Sonntag, 8. Dezember, erklingen ab 16 Uhr in der Fürstenzeller Portenkirche traditionelle alpenländische Volksweisen. Ein neues Programms hat Franz Venus zusammengestellt, eine musikalische Weihnachtsüberraschung inklusive. Walter Taubeneder, MdL, und Peter Schneider werden literarische Intermezzi vortragen. Darin geht es zwar weihnachtlich, aber eben auch „recht weltlich“ zu, soviel sei verraten.

    Walter Taubeneder, MdL (Foto: Taubeneder)

    In „Der liebe Gott von Rosenheim“ hält jemand den himmlischen Vater für eine bei den Finanzbehörden angestellte Amtsperson. Diese Geschichte eines anonymen Verfassers trifft den Humor eines Ludwig Thoma einfach derartig gut, da ist schmunzeln garantiert. Freuen darf man sich auch auf den Bericht über die vorweihnachtlichen Turbulenzen im Haus des Kammersängers Luitpold Löwenhaupt. Dessen Familie schließt die „Weihnachtsgans Auguste“ kollektiv ins Herz und bewahrt sie so letztendlich vor der Bratpfanne. Über siebzig Jahre ist diese, vom Arzt und Theaterautor Friedrich Wolf verfasste Geschichte mittlerweile alt; sie war lange Zeit nur in der DDR bekannt, hat aber das Zeug zum zeitlosen Weihnachtsklassiker.

    Überraschungen sind garantiert, gemütlich wird es schließlich noch früh genug, im Anschluss nämlich, wenn Uschi und Walter Berchthold zum Ausklang ins Gewölbe der Portenkirche einladen.

    Der Eintritt an der Abendkasse beträgt pro Person 10,- Euro; zwei Euro davon kommen der Portenkirche zugute.  

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar!
    Hier bitte Ihren Namen hinterlassen

    spot_img