Das HEDDDA Produktionsteam - v.l.: Zoë Dobrileit, Lorenz Dauber, Edina Ladstätter, Marika Rockstroh, Jana Herrmann, Xaver Unterholzner (Foto: Florian Beck)

„Einmal will ich Macht besitzen über das Schicksal eines anderen Menschen.“

Henrik Ibsens „Hedda Gabler“ an der Athanor Akademie

(von Tobias Schmidt)

Passau. Auch an der Passauer Athanor Akademie – Fachakademie für Darstellende Kunst – wird wieder Theater vor Publikum gespielt. Noch zweimal ist dort eine Inszenierung von Henrik Ibsens 1891 in München uraufgeführtem Dramenklassiker „Hedda Gabler“ zu sehen. „HEDDDA – tödliche Langeweile“ heißt das unter der Regie von Marika Rockstroh realisierte Stück des aktuellen Athanor-Abschlussjahrgangs, und das dreifache „D“ im Titel hat hier seine Relevanz.

Die Schauspielerinnen Edina Ladstätter, Jana Herrmann und Zoë Dobrileit schlüpfen abwechselnd in die Rolle der perfiden, gelangweilten Generalstochter Hedda Gabler, spielen aber auch fast alle andere Rollen. Den Kulturhistoriker Jörgen Tesman, den Hedda als Karriereoption heiratete, den intriganten Richter Brack, Thea Elvsted, Heddas ehemalige Schulfreundin, nun vernarrt in den Hedonisten Eilert Lövborg (in dieser Inszenierung per Videoprojektion eingespielt), er ist ein Konkurrent von Heddas Ehemann an der Universität. Hedda Gabler findet ihre kleinbürgerliche Existenz unerträglich und lächerlich, nur die alten Pistolen ihres Vaters bereiten ihr noch Freude im eitlen Müßiggang.

Hedda Gabler (Foto: Florian Beck)

Aus Langeweile wird Lust an der Manipulation, die diese femme fatale jenen verhängnisvollen Satz sprechen und in die Tat umsetzen lässt: „Einmal im Leben will ich Macht besitzen über das Schicksal eines anderen Menschen.“ Doch am Ende ihres zerstörerischen Werkes wird auch sie in den Abgrund gerissen. Ein Realität gewordener Alptraum, ein Psychothriller, der sich auch im Bühnenbild widerspiegelt.

Freunde des epischen Theaters werden ihr Vergnügen an dieser Inszenierung haben. Am 10. und 11. Juli 2021 wird „HEDDDA – tödliche Langeweile“ jeweils um 20.15 Uhr an der Athanor Akademie, Schulbergstraße 30, 94034 Passau gespielt.

Anmeldungen bitte per Email mit Name und Telefonkontakt sowie Angabe des gewünschten Veranstaltungstags an: veranstaltung@athanor.de.
Der Eintritt ist kostenlos; um Spenden wird gebeten. Das Tragen der FFP2-Maske ist im gesamten Schulgebäude und während der Veranstaltung Pflicht.