Ein Politkrimi als Belcanto-Oper im Stadttheater Passau

    Aktuell.

    „Allgemeine Impfpflicht ist die Versicherung, um ein Ende der Pandemie zu erreichen“

    BRK-Präsidentin Angelika Schorer zu Besuch im Impfzentrum Waldsassen Tirschenreut. BRK-Präsidentin...

    IT-Sicherheit und Forschung in die Region bringen

    Austausch zwischen Wissenschaftsminister Sibler und den Abgeordneten Taubeneder und...

    ILE Passauer Land zieht positive Bilanz 2021 – Ausbildungsmesse geplant

    Weichen für Weiterentwicklung und neue Projekte für 2022 definiert Fürstenstein....

    Im Kampf gegen Altersarmut

    Beutlhauser spendet 7.000 Euro an die Lichtblick Seniorenhilfe Passau /...

    Ideen für einen lebenswerten Landkreis FRG

    Infoabend über die Fortschritte der Nachhaltigkeitsstrategie Freyung. Seit Mitte vergangenen...

    Teilen

    Roberto Devereux von Gaetano Donizetti

    Passau. War Elisabeth I. von England wirklich die jungfräuliche Königin, als die sie sich der Öffentlichkeit präsentierte? Nicht, wenn man den Opern von Gaetano Donizetti glaubt. Die kamen nie ohne unglückliche Liebesgeschichte aus, und so verzahnte der Belcanto-Komponist auch in „Roberto Devereux“ (1837) einen spannenden Politkrimi mit einer Eifersuchtstragödie, mischte historische Fakten und Spekulationen. Das unglaublich dichte Kammerspiel spielt sich fast ausschließlich in Innenräumen ab – die Hauptfiguren steuern im Wechsel aus Bravourarien und hitzigen Zwiegesprächen geradewegs auf die Katastrophe zu.

    In Elisabeths Auftrag ging ihr Günstling Robert Devereux einst nach Irland, um dort eine Rebellion niederzuschlagen. Das Unterfangen ging jedoch gründlich schief und Devereux wurde des Hochverrats angeklagt. An diesem Punkt setzt die Opernhandlung an, allerdings ist die Königin nicht nur von ihrem Feldherrn enttäuscht, sondern vielmehr noch von ihrem Liebhaber in ihren romantischen Gefühlen verletzt – sie verdächtigt ihn, eine Affäre mit ihrer Hofdame und Vertrauten Sara Nottingham zu haben. Als Roberto bereits im Tower auf seine Hinrichtung wartet, kann ihn nur noch ein Liebespfand retten: Einst gab ihm Elisabeth einen kostbaren Ring, den er in einer Stunde der Gefahr zu seiner Rettung einsetzen solle. Doch wird der Ring Elisabeth rechtzeitig erreichen?

    Wie schon in „Anna Bolena“ stehen sich in diesem letzten Teil von Donizettis Tudor-Trilogie die Sopranistinnen Yitian Luan und Iryna Zhytynska als Rivalinnen gegenüber. In der Titelpartie gibt der junge spanische Tenor Vicent Romero sein Debüt am Landestheater Niederbayern, Bariton Kyung Chun Kim singt den Herzog von Nottingham. Die Inszenierung liegt in den Händen von Regisseur Urs Häberli und Ausstatter Marcel Zaba. GMD Basil H. E. Coleman leitet die Niederbayerische Philharmonie, es singt der Opernchor unter der Leitung von Eleni Papakyriakou.

    Termine in Passau

    06.02.22 (18.00 Uhr) / 18.02. (19.30 Uhr) / 19.02. (19.30 Uhr)

    Weitere Informationen und Kartenverkauf: https://www.landestheater-niederbayern.de/events/385

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar!
    Hier bitte Ihren Namen hinterlassen

    spot_img