Verein Lichtblick Seniorenhilfe im Gespräch mit Landrat – Spendenübergabe

Freyung. Werbung für die gute Sache machte Gabriele Bergmann vom Verein Lichtblick Seniorenhilfe e.V. bei einem Gespräch mit Landrat Sebastian Gruber und dessen Stellvertreterin Renate Cerny.

Die Seniorenhilfe hat sich den Kampf gegen die verschämte Altersarmut und Einsamkeit im Alter gerade auch im ländlichen Raum auf die Fahnen geschrieben. Ein Anliegen mit dem sie bei Gruber und Cerny offene Türen einrannte. Landrat Gruber zeigte sich beeindruckt von der Arbeit des Vereins und versprach Unterstützung wo möglich. Am Rande des Treffens übergab Gruber deshalb auch eine Spende in Höhe von 500 Euro an Bergmann.

Für Bergmann ist Altersarmut kein abstrakter Begriff, sondern sie begegnet ihr in all ihren Formen in ihrer täglichen Arbeit. Es sind Senioren, die sich zweimal überlegen, ob sie sich die Busfahrt nach Passau noch leisten können oder die der anstehende Kauf eines neuen Paars Schuhe in existenzielle Nöte bringt, um die sich Bergmann und ihre Kollegen kümmern. Menschen, die von sechs Euro am Tag leben und es deshalb nicht schaffen, Geld für größere Anschaffungen zur Seite zu legen.
Und hier komme die Lichtblick Seniorenhilfe ins Spiel, unbürokratisch und ohne großen Aufwand helfen die Mitarbeiter des Vereins dort, wo jemand durch das soziale Netz fällt oder keine Familie da ist, die unterstützen könnte, berichtete sie.

Bergmanns Besuch im Landratsamt in Freyung diente daher zwei Zielen. Zum einen wollte sie die Arbeit des Vereins vorstellen und für mehr Zusammenarbeit mit dem Landratsamt, aber auch mit den Gemeinden werben. Auf der anderen Seite betonte sie aber auch, dass der Verein für seine Arbeit auf Spenden angewiesen ist. Hier sei jede Unterstützung willkommen.

Dabei laute das Motto „aus der Region für die Region“. So leiste der Verein etwa auch im Landkreis Unterstützung. Um die Arbeit in Niederbayern noch effektiver erledigen zu können, gibt es, so Bergmann, seit kurzem auch ein eigenes Büro des Vereins in Deggendorf. Und wer die Arbeit vor Ort unterstützen will, kann seine Spende auf ein Extra-Konto für Niederbayern überweisen. Die dort gesammelten Beträge werden ausschließlich in Niederbayern eingesetzt, betonte Bergmann. Die Anfragen werden geprüft und man achte dabei sehr darauf, dass diejenigen die es am meisten brauchen, schnell die nötige Hilfe erhalten.

Cerny und Gruber zeigten sich beeindruckt von der Arbeit und vom Engagement Bergmanns. Die stellvertretende Landrätin berichtete, dass auch an sie immer wieder Fälle herangetragen werden, in denen Menschen nicht mehr weiterwissen, weil das Geld fehlt. Sie freute sich, dass mit dem Verein Lichtblick Seniorenhilfe nun einen weiteren Ansprechpartner gibt, der sich um ältere Menschen in Not kümmert.

Die Kontodaten für das Niederbayern-Konto der Lichtblick Seniorenhilfe lauten VR BANK Passau, IBAN DE14 7409 0000 0000 7788 00, BIC GENODEF1PA1.