München/Freyung. Über das kürzlich vom Bund ins Leben gerufene Kommunalinvestitionsprogramm (KIP) werden im Landkreis Freyung-Grafenau insgesamt 24 Projekte mit einem Gesamtvolumen von 8 233 900 € gefördert. Dies hatte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann heute dem Abgeordneten Max Gibis mitgeteilt. „Mit dem KIP unterstützen wir Maßnahmen zur energetischen Sanierung oder zum Abbau von baulichen Barrieren an kommunalen Einrichtungen. Mit dabei sind beispielsweise Schulen, Kindertagesstätten, soziale Einrichtungen oder Verwaltungsgebäude. Außerdem fördern wir städtebauliche Maßnahmen zum Barriereabbau oder zur Revitalisierung von Leerständen“, so MdL Max Gibis zum Kommunalinvestitionsprogramm.

Die Kommunen konnten sich bis zum 15. Februar 2016 bei den Bezirksregierungen mit ihren Projekten bewerben. „Das KIP ist auf großes Interesse der bayerischen Kommunen gestoßen. Insgesamt sind bei den Regierungen rund 1.300 Bewerbungen mit Gesamtkosten von knapp 825 Millionen Euro eingegangen. Gemeinsam mit Beiräten, wie beispielsweise den kommunalen Spitzenverbänden oder Behindertenverbänden, haben die Regierungen entschieden, welche Projekte besonders unterstützenswert sind“, erläuterte Gibis weiter.

Von den bundesweit zur Verfügung stehenden 3,5 Mrd. Euro fließen 289 Mio. Euro in den Freistaat Bayern. Nach sorgfältiger Auswahl können insgesamt 693 Projekte im Freistaat gefördert werden.

(Mitteilung, Abgeordnetenbüro MdL Max Gibis)