Das Unternehmen präsentierte neue Innovationen zu den Trends Digitalisierung, Autonomes Fahren und Arbeiten

Passau. Zur Sonderausstellung „Unternehmen life“ im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Digitalisierung als Unternehmenspotential“ lud die ZF Friedrichshafen AG am vergangenen Mittwoch (07.02.) ein.
Zu diesem Zweck wurde das Atrium des Bürogebäudes in Patriching in die Ausstellung mit dem klingenden Namen „On the Road to Digitalization“. Gezeigt wurden unter anderem von der ZF geplante und umgesetzte Digitalisierungs-Projekte.

Innovative Exponate

Die ebenso innovativen wie im Betriebsalltag nützlichen Objekte fanden großen Anklang beim Publikum. Dabei war unter anderem die Station „Handschuh mit Hirn“ mit der Referentin Elisabeth Poxleitner. Dieser ‚Handschuh‘ ist für die Verwendung im Wareneingang gedacht. Ebenso wurde der kollaborative Roboter „Sawyer“ von Martin Schwendke gezeigt. Er ist in der Lage, mit Menschen Hand in Hand zu arbeiten. Dabei übernehmen diese „Cobots“, wie sie genannt werden, sich wiederholende, für den Menschen unangenehme, schmutzige, riskante oder einfach nur banale Aufgaben. Doch statt den Menschen zu ersetzen, werden die Maschinen zunehmend zu seinem Kollegen. Allein in der deutschen Industrie kommen auf 10.000 Beschäftigte bereits 290 multifunktionelle Roboter – die Tendenz ist steigend.

Auch inmitten verblüffender neuartiger 3D-Drucker und der innovativen Datenbrille, der Station von Roland Biebl, fand sich der Technik-Fan bestens aufgehoben.

Als Technologieführer arbeitet ZF ständig an der Erweiterung seiner Systemkompetenz. Mit der Entwicklung von zukunftsweisenden Technologien und Geschäftsmodellen beweist die ZF einmal mehr ihre Kompetenzen bei den globalen Megatrends Digitalisierung, Autonomes Fahren und Arbeiten. (h.damberger)