Reger Ausflugsverkehr am Wochenende

Zahlreiche Verstöße gegen die Infektionsschutzmaßnahmen

Niederbayern. Am vergangenen Wochenende nutzten zahlreiche Menschen das Winterwetter für Ausflüge. Zur Überwachung der Infektionsschutzmaßnahmen führte die Polizei über 2.100 Kontrollen durch.

Über 400 Beamte waren von Freitag bis Montag in Niederbayern im Einsatz. Dabei wurden 239 Verstöße geahndet. Davon entfielen die Meisten auf Zuwiderhandlungen gegen Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen.

Vermehrt wurden am Wochenende Ausflügler in den niederbayerischen Ausflugsregionen erwartet. Die zuständigen Polizeiinspektionen hatten sich entsprechend darauf vorbereitet und Kontrollen durchgeführt. Bereits in den Vormittagsstunden waren beliebte Ausflugsorte im Bayerischen Wald rege besucht. Zwar entfiel der Großteil der festgestellten Fahrzeuge, Besucherinnen und Besucher auf die dortigen Landkreise, aber auch einige Personen aus anderen Gebieten kamen in die Landkreise im Bayerischen Wald. So mussten die Einsatzkräfte der Polizeiinspektion Zwiesel und der Polizeiinspektion Regen übers Wochenende 50 Personen beanstanden, die aus verschiedenen Orten Bayerns zum Spazierengehen oder zur Ausübung von Wintersport in die Region kamen.

Auch im Bereich Sankt Englmar (Lkr. Straubing-Bogen) war reger Ausflugsverkehr zu verzeichnen. In diesem Zusammenhang musste die zuständige Polizei jedoch keine Verstöße gegen die Infektionsschutzmaßnahmen ahnden.

Insgesamt waren in Niederbayern übers Wochenende 55 Verstöße im Zusammenhang mit touristischen Tagesausflügen bzw. Verstößen gegen die 15-km-Regelung zu verzeichnen. Bei den Kontrollen wurden die Dienststellen auch von Kräften der Bereitschaftspolizei unterstützt, die insbesondere in den Landkreisen Straubing-Bogen, Regen und Freyung-Grafenau eingesetzt waren.

Weiterhin werden die niederbayerischen Polizeiinspektionen die Einhaltung der Infektionsschutzverordnung überwachen.