Trennscheibe (Foto: Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau)

Mit 290 km/h in der Werkstatt

Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau informiert

Denn mit 80 Meter pro Sekunde (m/s) drehen sich am Werkzeugflansch die Trennscheiben einer handelsüblichen Handwinkelschleifmaschine und das entspricht in etwa 290 km/h. Da diese Scheiben aber nicht unzerstörbar sind, muss besonders sorgfältig mit ihnen umgegangen werden.

Denn das Arbeiten mit Trennscheiben ist gefährlich und führt nicht selten zu schwerwiegenden Verletzungen. Um Unfälle zu vermeiden müssen einige Dinge beachtet werden.

  • Das Verwenden der persönlichen Schutzausrüstung schützt vor Verletzungen (z.B. Schutzbrille die Augen).
  • Das zu bearbeitende Werkstück sicher befestigen.
  • Nur Scheiben verwenden, die nicht beschädigt sind.
  • Scheiben nicht mehr verwenden, wenn das Verfallsdatum überschritten ist.
  • Die Trennscheiben richtig aufspannen.
  • Vor der Inbetriebnahme die Schutzeinrichtung (Schutzhaube) an der Maschine anbringen.
  • Nur solche Arbeiten verrichten, für die die Trennscheibe geeignet ist.
  • Sicherheitshinweise bzw. Verwendungseinschränkungen der Scheibe Folge leisten
  • Arbeitshöchstgeschwindigkeit nicht überschreiten.
  • Bei Trennarbeiten darf die Handwinkelschleifmaschine nicht verkanten.
  • Mit mäßigen Vorschub arbeiten.
  • Vor dem Ablegen der Handwinkelschleifmaschine muss die Trennscheibe zum Stillstand kommen.
  • Des Weiteren soll beim Kauf auf ein Gütesiegel geachtet werden.

Bei der Lagerung von Trennscheiben, dürfen diese keine mechanischen Beschädigungen oder schädlichen Umwelteinflüssen ausgesetzt sein. Dazu zählen hohe Temperaturschwankungen, Frost, Feuchtigkeit und UV-Einstrahlung.

Bei Fragen steht Ihnen die Berufsgenossenschaft gerne zu Verfügung (Landshut: Dagmar Kühl, Tel. 0561 785 13631, Bayreuth und Würzburg: Marianne Schön, Tel. 0561 785 13480, Augsburg und München: Rita Kanjo, Tel. 0561 785 13172).

×

×
(Anzeige)