Dr. Friedlmeier selbst war lange Jahre im obersten Krankenhausmanagement, als stv. Aufsichtsratsvorsitzender der Universitätsklinik Salzburg und als Chefarzt und ärztlicher Direktor eines österreichischen Krankenhauses tätig, bevor ihn der Ruf seiner niederbayerischen Heimat nach Freyung führte. Der erfahrene Facharzt zeichnet sich seitdem verantwortlich für die Ausgestaltung des Kompetenzzentrums Geriatrie samt dem Aufbau einer Akutgeriatrie am Freyunger Krankenhaus. Ein Ziel von Dr. Friedlmeier sind aufgeklärte Patienten und Angehörige, die ihre Wünsche und Vorstellungen in die medizinische Entscheidungsfindung einbringen können. Voraussetzung dafür ist eine Portion Wissen.
Genau aus diesem Grund nutzte er einmal mehr seine Kontakte, um mit Prof. Dr. Seitelberger, Vorstand der Klinik für Herz-, Gefäß- und Endovaskuläre Chirurgie des Universitätsklinikums Salzburg einen international bekannten und sehr erfahrenen Herzchirurgen nach Freyung zu holen. Menschennah und medizinisch höchst kompetent – so erlebten die Zuhörer den renommierten Vortragenden.

Im ersten Teil des Abends berichtete Prof. Dr. Seitelberger über seine Erfahrungen in der autonomen Region Kurdistan. Die Offenheit der dort lebenden Menschen und die technische Ausstattung der Kliniken erläuterte er anhand von anschaulichem Bildmaterial. Besonders gerührt war Prof. Dr. Seitelberger auf seinen Reisen – zwei der drei Einsätze waren noch vor der Syrien-Krise – von der großen Herzlichkeit der behandelten Patienten und der gelebten Gastfreundschaft. Als große persönliche Bereicherung empfand Prof. Dr. Seitelberger seine Einsätze für Ärzte ohne Grenzen.

Nach einer kurzen Überleitung von Dr. Friedlmeier folgte der medizinische Part des Abends. Prof. Dr. Seitelberger untermauerte seine Ausführungen über die moderne Chirurgie der Herzklappen ebenfalls mit einer sehr gut aufbereiteten Präsentation, die viele visuelle Darstellungen beinhaltete. Der Vortrag zeigte, dass Herzklappenoperationen heutzutage schon häufig über sehr kleine Brustwandschnitte durchgeführt werden können, zum Teil sogar schon ohne Herz-Lungen-Maschine. Daher kann man nunmehr auch schon ältere Patienten operieren, denen früher nicht geholfen hat werden können. Ein Animationsvideo, in dem ein von dem Chirurgen eingebrachtes Gerät eine Herzklappe selbstständig implantiert, beeindruckte die Besucher besonders; dieses Gerät sei allerdings aktuell noch nicht einsetzbar.

Im dritten und letzten Teil des Abends stellten sich Dr. Friedlmeier und Prof. Dr. Seitelberger den Fragen des interessierten Publikums. Bevor Dr. Friedlmeier diesen gelungenen Abend mit abschließenden Worten beendete, dankte er noch den Anwesenden für das große Interesse und die rege Diskussion, dem Referenten für die Gestaltung des informativen Abends, sowie dem neuen Geschäftsführer Marcus Plaschke für sein Kommen. Der Applaus der Zuhörer schloss den Abend.