Umsatz der „sonstigen Einzelhändler“ wuchs um gut ein Fünftel

Wie das Bayerische Landesamt für Statistik nach den vorliegenden ersten Ergebnissen der „Monatsstatistik im Einzelhandel“ mittelt, erhöhte sich der Umsatz im bayerischen Einzelhandel (ohne Kraftfahrzeughandel) im August 2020 im Vergleich zum Vorjahresmonat nominal um 6,6 Prozent und preisbereinigt um 5,4 Prozent. Die Zahl der Beschäftigten verringerte sich um 0,6 Prozent. – In den ersten acht Monaten 2020 wuchs der nominale Umsatz des Einzelhandels im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 5,0 Prozent (preisbereinigt: +4,1 Prozent), die Zahl der Beschäftigten nahm um 0,3 Prozent ab.

Wie das Bayerische Landesamt für Statistik nach den vorläufigen ersten Ergebnissen der „Monatsstatistik im Einzelhandel“ berichtet, stieg der Umsatz im bayerischen Einzelhandel im August 2020 gegenüber dem Vorjahresmonat nominal um 6,6 Prozent und real um 5,4 Prozent. Im Vergleich zum Juli 2020 nahm der Umsatz um 6,8 Prozent ab. Die Zahl der Beschäftigten des Einzelhandels verringerte sich im Vergleich zum August 2019 um 0,6 Prozent, davon sank die Zahl der Vollzeitbeschäftigte um 1,5 Prozent, während die Zahl der Teilzeitbeschäftigte konstant blieb. Gegenüber dem Juli 2020 ging die Gesamtzahl der Beschäftigten um 0,5 Prozent zurück.

Im „Einzelhandel mit Lebensmitteln“ nahm der Umsatz im August 2020 im Vergleich zum August 2019 nominal um 6,6 Prozent zu (real: +3,9 Prozent). Im „Einzelhandel mit Nicht-Lebensmitteln“ stieg der nominale Umsatz um 6,6 Prozent (real: +6,0 Prozent). Die Zahl der Beschäftigten wuchs im „Einzelhandel mit Lebensmitteln“ um 3,0 Prozent, im „Einzelhandel mit Nicht-Lebensmitteln“ ging sie um 2,7 Prozent zurück.

Die höchsten Zuwächse unter den Wirtschaftsgruppen des Einzelhandels meldete im August 2020 der „sonstige Einzelhandel“ (nicht in Verkaufsräumen; einschl. dem „Versand- und Internet-Einzelhandel“) mit einem nominalen Umsatzzuwachs von 21,4 Prozent und einem realem Umsatzzuwachs von 20,8 Prozent. Hohe Umsatzzuwächse verbuchten auch der „Einzelhandel mit Verlagsprodukten, Sportausrüstungen und Spielwaren“ (einschl. des „Einzelhandels mit Fahrrädern, Fahrradteilen und Fahrradzubehör“) mit einem nominalen Umsatzzuwachs von 8,2 Prozent (real: +5,5 Prozent) sowie der „Einzelhandel mit sonstigen Haushaltsgeräten, Textilien, Heimwerker- und Einrichtungsbedarf“ mit einem nominalen Umsatzplus von 6,0 Prozent (real: +4,5 Prozent).

Von Januar bis August 2020 stieg der nominale Umsatz des bayerischen Einzelhandels gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 5,0 Prozent (real: +4,1 Prozent). Die Zahl der Beschäftigten verringerte sich um 0,3 Prozent.

×

(Anzeige)

×