Eine Bereicherung oder unnötig?

Passau. Groß diskutiert wird im Moment – nach der letzten Sitzung des Stadtentwicklungsausschusses – eine eventuelle Umgestaltung der Ortspitze. Attraktivitätssteigernd und modern soll sie werden, laut des ersten Vorentwurfs.

Gedanken dazu hat sich ein Deggendorfer Architekturbüro gemacht: entstehen sollen an der neuen „Strandoase-Ortspitze“ u.a. großzügige Sitzstufen am Innufer, ein darunter liegender Weg („Catwalk“), Liegestuhlflächen, eine begehbare Sandbank, große Steine zum Verweilen sowie ein Kiosk und neue Spielplatz-Optionen. Aufgegriffen wurde das Thema „Attraktivitätssteigerung der Ortspitze“ von Seiten der CSU im Jahr 2017.

In der Konzeptskizze heißt es: „Das Potential des Uferbereichs als Entspannungszone wird bislang allerdings nur unzureichend genutzt. Die Kombination aus einer Sitzstufenanlage, der Einrichtung eines dazugehörigen Erholungsbereichs sowie einer moderaten gastronomischen Bewirtschaftung, z.B. in Form eines (mobilen) Kiosks, kann einen wichtigen Beitrag zur Attraktivitätssteigerung darstellen. (…) Es geht bei der Einrichtung einer solchen Entspannungszone wohlgemerkt nicht um die Etablierung eines Badestrandes mit Bademöglichkeit. (…) Mit der Schaffung eines Stadtstrandes könnten das Naturleben für die Bürgerinnen und Bürger sowie für Touristen deutlich erhöht und damit zugleich wertvolle Impulse gegeben werden für die Entwicklung und Attraktivitätssteigerung unserer Stadt und Region.“

Große Hürden

Allerdings hätten diese Zukunftsvisionen auch einige Hürden zu überwinden. So gibt die Stadtverwaltung zu bedenken, dass gerade die Baustellenabwicklung, der Baustellenverkehr und auch die ständig wechselnden Wasserstände zahlreiche Probleme mit sich bringen würden. Aus diesem Grund schlug die Verwaltung vor, „die Planung weiter auszuarbeiten und eine Entwurfsplanung zu erstellen, auf deren Basis eine detaillierte Kostenschätzung unter Berücksichtigung der vorherrschenden Umstände mit den entsprechenden Fördermöglichkeiten erarbeitet werden kann.“

Ob die Dreiflüssestadt eine darartige Attraktivitätssteigerung der ohnehin sehr hoch frequentierten Ortspitze nötig hat oder ob sie nicht gut so ist, wie sie ist, muss der Ausschuss für Stadtentwicklung in den kommenden Sitzungen entscheiden. Man rechne mit einer möglichen Umgestaltung jedoch erst für die Jahre ab 2020.

Zahlreiche Anwohner berfürchten allerdings bereits jetzt, dass beispielsweise der geplante „Beach“ Jugendliche zum exzessiven Feiern einlädt.

Welchen Standpunkt die einzelnen Parteien vertreten, kann man unter diesem (PDF-) Link weiter (‚Mein Passau‘, Ausgabe KW 15/19) nachlesen.