Anteil der PKW mit Euro 6 liegt bei nahezu 35 Prozent

Wie das Bayerische Landesamt für Statistik nach Auswertung der Bestandstatistik des Kraftfahrt-Bundesamts mitteilt, waren am 1. Januar 2020 im Freistaat rund 10,3 Millionen Kraftfahrzeuge (Kfz) mit amtlichen Kennzeichen zum Verkehr zugelassen. Das waren 1,7 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Zu Beginn 2020 waren knapp 8,1 Millionen Personenkraftwagen (Pkw) gemeldet, davon 62,3 Prozent Benziner und 35,4 Prozent Dieselfahrzeuge. Die Anzahl der Pkw mit Emissionsklasse 6 stieg um 23,4 Prozent auf knapp 2,8 Millionen. Ihr Anteil an allen schadstoffreduzierten Pkw lag damit bei 34,6 Prozent.

Nach den Ergebnissen der Bestandstatistik des Kraftfahrt-Bundesamts waren am 1. Januar 2020 in Bayern rund 10,3 Millionen Kraftfahrzeuge (Kfz) mit amtlichen Kennzeichen zum Verkehr zugelassen und damit 1,7 Prozent mehr als vor einem Jahr.

Von den zu Jahresbeginn in Bayern zugelassenen knapp 8,1 Millionen Pkw fuhren 62,3 Prozent mit Benzin und 35,4 Prozent mit Diesel. Während die Anzahl der Benziner um 1,3 Prozent zunahm, erhöhte sich die Anzahl der Diesel-Pkw im Vergleich zu 2019 nur um 0,4 Prozent.

Bei den alternativen Antriebsarten stieg die Hybridtechnik mit einem Plus von 64,0 Prozent auf 101 712 Pkw. Die Hybrid Plug-in Technologie, bei der der Akku sowohl über den Verbrennungsmotor als auch am Stromnetz geladen werden kann, nutzten 21 873 Pkw. Ihr Anteil betrug damit 21,5 Prozent an den gesamten Hybridautos.

Die Anzahl der zugelassenen Elektro-Pkw in Bayern erhöhte sich um 52,4 Prozent auf 30 571 Fahrzeuge, wobei der Anteil am Gesamtbestand weiterhin relativ gering ausfällt.

Nahezu der gesamte Bestand an Pkw (98,6 Prozent) ist schadstoffreduziert. Die Anzahl der Pkw mit der derzeit besten Euro-Norm 6 stieg um nahezu ein Viertel (23,4 Prozent) auf rund 2,8 Millionen. Am Jahresanfang waren bereits 658 188 Pkw mit Euro 6d-temp zugelassen, die für alle Neufahrzeuge seit September 2019 verpflichtend ist.

×

(Anzeige)

 

×