Unaufhaltsam verbreitet sich der äußerst aggressive Trojaner auch auf Computern in Deutschland. Sicherheitsexperten gehen davon aus, dass aktuell über 5.000 Neuinfektionen bei Windows-Computern pro Stunde vorliegen.
Dieser Trojaner wird mittels einer zugestellten Email verbreitet. Die Mails enthalten einen Anhang und geben sich in der Regel als eine Rechnung aus. Sogar Sicherheitseinstellungen in Microsoft Outlook soll dieser Trojaner im Handumdrehen umgehen können. Durch eine immer wieder veränderte Verbreitungsmethode sind auch zusätzlich installierte Antiviren-Programm davon nicht gefeilt.

Das Bundesamt für Sicherheit rät: Auf gar keinen Fall auf die Lösegeldforderungen eingehen, sondern gleich Anzeige erstatten. Denn in ganz vielen Fällen würden auch nach einer Zahlung an die Erpresser die gestohlenen Daten nicht wieder entschlüsselt werden.