Auch im April 2021: Tourismus in Bayern auf Lockdown-Niveau

Ankunfts- und Übernachtungszahlen bleiben wie in den Vormonaten sehr niedrig

Wie schon in den vergangenen Monaten konnten auch im April nur wenige Gästeankünfte und Übernachtungen im Freistaat verzeichnet werden. Demnach wurden für die rund 7 200 geöffneten Beherbergungsbetriebe Bayerns* rund 367 000 Gästeankünfte und gut 1,5 Millionen Übernachtungen gemeldet. Das waren noch einmal 13,6 Prozent weniger Gästeankünfte und 10,7 Prozent weniger Übernachtungen als im März 2021.

Auch die Aufteilung der Gäste nach in- und ausländischer Herkunft orientierte sich an den Vormonaten. So kamen 86,8 Prozent der untergebrachten, beruflich reisenden Personen aus Deutschland und lediglich 13,2 Prozent aus dem Ausland.

Die Unterbringung der rund 367 000 verzeichneten Gäste im April erfolgte zu 88,1 Prozent in einem Betrieb der Hotellerie (also in einem Hotel, Hotel garni, Gasthof oder Pension). Die restlichen Betriebsarten hatten zusammen nur einen Anteil von 11,9 Prozent am gesamten Gästeaufkommen.

Die Ankunfts- und Übernachtungszahlen für den Zeitraum Januar – April 2021 liegen deutlich unter dem Niveau des Vorjahreszeitraums. Die Gästeankünfte sanken in den ersten vier Monaten des Jahres 2021 um 78,1 Prozent auf rund 1,4 Millionen, die Übernachtungen um 66,0 Prozent auf rund 5,7 Millionen im Vergleich zum Vorjahr. Die Rückgänge bei Gästen aus dem Ausland waren auch hier wieder höher und lagen bei -86,9 Prozent bei den Gästeankünften, bzw. -75,0 Prozent bei den Übernachtungen (Rückgänge inländischer Gästeankünfte: -75,5 Prozent; Übernachtungen: 63,8 Prozent).

Seit dem 21. Mai 2021 dürfen bei entsprechenden Inzidenzwerten auch wieder Touristen in den bayerischen Beherbergungsbetrieben untergebracht werden. Für Mai ist daher wieder mit einer ersten Besserung des Monatsergebnisses zu rechnen.


* Geöffnete Beherbergungsstätten mit zehn oder mehr Gästebetten, einschließlich geöffneter Campingplätze mit zehn oder mehr Stellplätzen