Pfiffige Experimente bei Knaus Tabbert

In Zusammenarbeit mit dem Kreisjugendring öffnete Knaus Tabbert in Jandelsbrunn seine Tore für junge Forscher und Techniker. Johannes Haidn, Leiter der Aus- und Weiterbildung, und KJR-Geschäftsführer Martin Wagner konnten bei dem abwechslungsreichen Ferienprogramm 20 Kinder aus dem ganzen Landkreis begrüßen.

Durch das Werk des Reisemobil-Herstellers führte Ausbilder Michael Weber. In den großen, teilweise neu gebauten Fertigungshallen konnten die Kinder aus nächster Nähe sehen, wie ein Wohnwagen entsteht oder wie die einzelnen Teile für den Innenausbau in Form geschnitten werden.

In der Lehrwerkstatt wurde es dann praktisch: Mit Unterstützung mehrerer Auszubildender konnten die Kinder ein Vogelhäuschen aus einem Bausatz zusammen schrauben. Bewaffnet mit Akkuschrauber und Hammer konnte die Herausforderung von allen gemeistert werden. Damit die Vogelhäuschen auch ein dekoratives Objekt für den Garten daheim abgeben, wurden sie zum Schluss noch schön verziert und bunt angemalt.

Ebenfalls vor Ort war das Technikmobil „Pfiffikus“, bei dem spannende Experimente zum Thema Luft unter Anleitung von Nationalpark-Waldführerin Jutta Pongratz durchgeführt wurden. Ausgerüstet mit Forscherkitteln begaben sich die Kinder an die Stationen „Luft braucht Platz“, „Luft bremst“, oder „Luft treibt an“. So wurde das Verhalten eines brennenden Teebeutels beobachtet und getestet, ob man einen Luftballon in einer Flasche aufpusten kann.

Am Ende des Tages wurden ausschließlich glückliche Kinder wieder vom Werksgelände abgeholt. Und auch die Verantwortlichen zeigten sich sehr zufrieden, so dass der „Techniktag für Kinder“ mit Sicherheit auch 2019 wieder im Programmheft des Kreisjugendrings zu finden sein wird.