Ernährung dementer Menschen und Bedeutung der Biografie-Arbeit

Passau. Das Thema Demenz betrifft immer mehr Familien. Deshalb beschäftigt sich auch der niederbayernweite HWDU-Tag (Hauswirtschaftliche Dienstleistungsunternehmerinnen) mit dem “heißen Eisen“. “Wie kann der demente Mensch in der Familie sinnvoll ernährt werden? Welche Bedeutung hat die Biografie-Arbeit?“ Zusammen mit dem Passauer Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) findet für ganz Niederbayern am 7. Februar 2017 am AELF in Landau a.d. Isar der Demenz-Info-Tag statt.

Die Biografie-Arbeit erleichtert die Arbeit mit und für alte und demente Menschen. Anhand von praktischen Beispielen wird aufgezeigt, wie der Alltag für Kunde und Dienstleisterin möglichst positiv gestaltet werden kann.
Das Thema Ernährung befasst sich mit der Ernährungssituation dementer Menschen und welche besonderen Probleme auftreten. Die Ökotrophologin Monika Rothbächer zeigt den Teilnehmern auf, wie sie darauf reagieren können. Hilfsmittel sind insbesondere bei auftretenden Kau- und Schluckbeschwerden von großer Bedeutung. Auch die Gestaltung der Esssituation trägt zu einer entspannten Situation für alle bei. Dazu erhalten die Teilnehmerinnen viele Anregungen.

Ergänzt wird die Veranstaltung mit aktuellen Informationen von Seiten der staatlichen Beratung und einem Erfahrungsaustausch zu gewünschten Themen.

Der Teilnehmerbeitrag ist 10 Euro zzgl. Verpflegung. Interessenten melden sich bis spätestens 17. Januar 2017 online an unter https://www.diva.bayern.de oder in Ausnahmefällen beim AELF Abensberg unter 09443 704 0.