Lokalschau des Kaninchenzuchtvereins Waldkirchen-Wotzmannsreut mit rekordverdächtigen Besucherzahlen

Wotzmannsreut. Mehr Aussteller, mehr Tiere – der Kaninchenzuchtverein (KZV) Waldkirchen-Wotzmannsreut B 695 konnte sich heuer bei seiner alljährlichen Lokalschau gegenüber dem Vorjahr gleich in zweifacher Hinsicht steigern. Rekordverdächtig war auch die Zahl der Besucher, die sich am Sonntagmittag im Vorraum der Ausstellungshalle deftiges Kesselfleisch schmecken ließen.

Mit zufriedener Miene registrierten KZV-Vorstand Franz Bauer und Ausstellungsleiter Rudi Binder den großen Zuspruch, den die diesjährige Lokalschau der Rassekaninchenzüchter des Vereins B 695 fand – bei den Ausstellern wie auch bei den Besuchern. „Wir hatten heuer vierzehn Tiere mehr als im letzten Jahr“, resümierte Rudi Binder. Besonders freut es Franz Bauer, dass sich heuer unter den Ausstellern eine überdurchschnittliche Anzahl von Jungzüchtern fand – um den Vereinsnachwuchs macht man sich beim B 695 keine Sorgen. Zu großem Dank verpflichtet ist die Vereinsführung dem Wotzmannsreuter Wolfgang Kohlmus, der schon seit mehreren Jahren seine Ausstellungshalle für die Lokalschau kostenlos zur Verfügung stellt.

Insgesamt 21 Züchter waren es diesmal, einer mehr als im Vorjahr, die der vierköpfigen Preisjury insgesamt 215 Kaninchen vorstellten. Als (altbekannte) Preisrichter waren vor Ort: Albert Heindl, Werner Brumeisl und Ernst Carsten, außerdem Christian Fredl als Hilfsrichter in Ausbildung. Die Bewertung der Tiere erfolgte nach vorgegebenen Standards für die einzelnen Rassen und Farbschläge. So gab es Punkte für Parameter wie Gewicht, Körperform, Kopf und Ohrenform, Fellhaar, Deckfarbe, Unterfarbe und Pflegezustand. Die mögliche Höchstzahl von hundert Punkten erreicht praktisch kein „Kandidat“, doch 97 oder 98 Punkte sind durchaus drin – diese wurden auch von einigen wenigen Spitzentieren erreicht.

Die Besucher der Ausstellung konnten auf den Bewertungskarten, die an den einzelnen Ausstellungskäfigen angebracht waren, die jeweils erzielten Punkte ablesen. Zusätzlich waren Käfige mit farbigen Plaketten gekennzeichnet, in denen sich besonders hoch bewertete Tiere befanden. Vereinskassier Alois Brandner hielt zusätzlich für interessierte Besucher Ausstellungskataloge bereit. Darin haben Franz und Johanna Bauer sowie Hans Niedermeier alle wichtigen Informationen zur Lokalschau zusammengestellt, darunter auch alle Züchter mit ihren Tieren samt ihrer erzielten Bewertung.                       fd

Bild oben: Die bestbewerteten Einzeltiere bei der Lokalschau (von links): Weißgrannen schwarz (97,5 Punkte), Kleinsilber schwarz (98,0) und Mecklenburger Schecke (97,5); Foto: Duschl