Passau. Am Anfang stand nur eine Idee, Seniorinnen und Kinder haben sie mit Leben erfüllt, und nun konnte die Aktion erfolgreich abgeschlossen werden: Vier erfahrene Strickerinnen haben 15 Schülerinnen und Schüler der 7. und 8. Klasse der Mittelschule St. Nikola die Handarbeitstechnik beigebracht, und diese präsentierten nun stolz ihre Mützen und Schals. Die Malteser haben die Wolle gesponsert, und Wolle & Design in der Heiliggeistgasse hat die Aktion mit einem kräftigen Preisnachlass unterstützt.

“Uns ist es ein echtes Anliegen, die Generationen zusammenzubringen“, erklären Rosmarie Krenn, Referentin Soziales Ehrenamt bei den Maltesern, und Seniorentreff-Leiterin Gertraud Reichart. Das ist ihnen mit der Strickaktion voll und ganz gelungen. Im September trafen sich Kinder und Seniorinnen das erste Mal im Seniorentreff, in den darauf folgenden Wochen wurde jeden Dienstagvormittag in der Schule eifrig zusammen gestrickt und am Dienstag, 6. Dezember fand wiederum im Seniorentreff eine kleine Abschiedsfeier statt.

Die Malteser luden alle Beteiligten zu Butterbrezen und Kuchen ein, und die Kinder zogen eine Bilanz, die von “schön“ bis “cool“ reichte. “Ich fand es gut, dass wir nicht nur über das Stricken geredet haben“, sagte ein Mädchen. “Es hat viel Spaß gemacht“, ein anderes. Ein bisschen Wehmut war auf beiden Seiten zu spüren. So sagten etwa die Strickerinnen: “Ich werde euch vermissen“, oder “Ich habe mich immer auf ein nettes Lächeln gefreut und mit jungen Leuten etwas zu machen.“ Die Damen waren vom Verhalten der jungen Leute überrascht: “Wir hätten nicht erwartet, dass ihr alle so höflich seid.“

Zwei Sachen seien ihr aufgefallen, erklärte Christine Holzinger-Bresele, die das Projekt von Seiten der Schule betreute: “Die Gruppe ist immer enger zusammengewachsen, sowohl die Strickerinnen untereinander, als auch die Strickerinnen und die Schüler.“ Außerdem habe die Mischung aus den Klassen 7 und 8 gut funktioniert, und das sei nicht immer der Fall.

Christine Holzinger-Bresele übergab an die Strickerinnen und an Rosmarie Krenn sowie an Malteser-Schulsanitätsdienst-Referent Manuel Moser Geschenke. Durch den Schulsanitätsdienst an der Schule war erst die Idee entstanden, mit St. Nikola das Strickprojekt zu starten. Auf die Frage von Rosmarie Krenn, ob sie wissen, was heute für ein Tag ist, kam gleich die Antwort: “Nikolaus“. Und genau solche aus Schokolade verteilte sie an alle Beteiligten als Dank für das tolle Miteinander.

(Bild: Natürlich hatten die Schülerinnen und Schüler auch ihre Mützen und Schals dabei, an denen sie zum Teil noch eifrig stricken. Hier sind sie mit den Strickerinnen sowie ihrer Lehrerin Christine Holzinger-Bresele (2.v.l.) und Rosmarie Krenn von den Maltesern (kniend vorne) zu sehen – Foto: Moser)