Und noch einiges mehr beim 23. Jugendmusikfestival Young Classic Europe

(von Tobias Schmidt)

Das Europäische Jugendmusikfestival „Young Classic Europe“ beginnt heuer am 24.10. mit dem „Neue Namen-Konzert“ im Saal der Festspiele Europäische Wochen Passau. Dort kann man die Geschwister Caitlan (16 Jahre, Klavier) und Nathan (14 J. Flöte) Rinaldy sowie die japanische Geigerin Himari Yoshimura mit dem Violinkonzert Nr.1 von Niccolo Paganini kennen lernen.

Die achtjährige Japanerin nimmt regelmäßig Unterricht bei dem Violinpädagogen Professor Zakhar Bron (Lehrer u.a. von Vadim Repin und Daniel Hope), der als dem Festival lange verbundener Musiklehrer auch heuer wieder einen Meisterkurs leiten wird. Das Konzert der Kursteilnehmer wird am 15.11. im Gymnasium Leopoldinum stattfinden. Das ist auch der Ort, an dem sich am 29.10. wieder Preisträger von „Jugend musiziert“ und „Prima la musica“ aus dem Raum Passau und Schärding präsentieren werden, als da sind: Andreas Bachmair, Philipp Maierhofer, Andreas Froschermaier (Saxophon), die Pianistin Corrina Bachmair, das Blechbläser Ensemble „Sliders“, sowie die Geschwister Juliane (Klavier) und Christian Maier (Akkordeon)

Kommen wir zu schon bekannteren Namen: Die österreichische Harfenistin Elisabeth Plank ist mittlerweile eine international gefragten Solistin. Am 1.11 wird sie gemeinsam mit Eva Fandl (Flöte) und Liliya Nigamedzyanova (Viola) mit Werken von Fauré, Mahler, Caplet, Andrés und del Aquila aufwarten. Emmanuel Tjeknavorian ist ein Shootingstar an der Violine und am Dirigentenpult. Das Duokonzert am 5.11. im EW-Saal könnte eine seltene Gelegenheit sein, den Preisträger zahlreicher Wettbewerbe noch einmal in so intimem Rahmen zu erleben.

Elisabeth Plank (Foto: Julia Wesely)

Vielbeachtete Liedstimme aus Passau

Ganz besonders freuen wir uns dass über die aus Passau stammenden Sopranistin (und angehenden Medizinerin) Theresia Pilsl heuer viel berichtet wurde. Ein Grund dafür waren der Emmerich-Smola-Förderpreis bei den SWR Junge Opernstars 2020 und der Preis des Orchesters der Deutschen Radiophilharmonie zu Jahresbeginn für die ehemalige Julie Kaufmann-Schülerin an der UdK Berlin, die einst am Landestheater Niederbayern erste künstlerische Schritte ging. Bei dem Konzert am 7.11. in Kloster Niedernburg wird sie, begleitet am Klavier von Jonathan Ware, ein Programm mit Liedern und Arien von Clara und Robert Schumann sowie Richard Strauss präsentieren.

Theresa Pilsl (Foto: lfheiður Erla Guðmundsdóttir)

Am 19.11. ist am gleichen Ort das Londoner Barbican Quartet mit Werken von Haydn, Ligeti und Brahms zu Gast. Nun ist die Welt ja nicht gerade arm an jungen Streichquartetten (die Saxophone ziehen gerade nach), doch seit dem 1. Preis und Sonderpreis beim Internationalen Joseph-Joachim-Kammermusikwettbewerb 2019 steht den vier Streichern die Welt offen.

Das Abschlusskonzert von Young Classic Europe findet am 22.11. im Großen Rathaussaal statt. Die dem Festival seit 2011 verbundene Russland-stämmige Pianistin Olga Scheps wird ein Solorecital spielen. Das ursprünglich geplante Konzert dem mit dem Sinfonieorchester des Mozart-Musikgymnasiums Salzburg und der Geigerin Inés Issel Burzynska kann coronabedingt leider nicht stattfinden.

Emmanuel Tjeknavorian (Foto: Julia Wesely)

Alle Konzerte dauern ca. 65-70 Minuten und werden ohne Pause stattfinden. Karten sind im Vorverkauf bei der Buchhandlung Rupprecht, Ludwigstraße 18, Tel. 0851/931270 erhältlich. Reservierungen werden unter Tel. 0851/52575 oder Tel. 0179/1434542, sowie unter info@young-classic.eu entgegen genommen.

Weitere Informationen zu den Künstlern, dem Repertoire, genaue Veranstaltungsorte sowie Preise sind unter www.young-classic.eu aktuell online abrufbar. Dies gilt auch für eventuelle kurzfristige Änderungen aufgrund der Pandemiesituation.  

×

(Anzeige)

 

×