Ehrentitel im Rahmen einer Feierstunde auf Schloss Neuburg verliehen – Beschluss des Kreistages damit vollzogen

Neuburg a. Inn. Der Kreistag des Landkreises Passau hatte im Mai 2020 entschieden, dem früheren Landrat Franz Meyer den Ehrentitel „Altlandrat“ zu verleihen. Die offizielle Übergabe der Urkunde musste Corona-bedingt allerdings verschoben werden. Jetzt folgte im Landkreissaal auf Schloss Neuburg die Feierstunde mit einem anschließenden Empfang des Landkreises.

Auch diese Feierlichkeit erfolgte noch in kleinerem Rahmen und in Einhaltung der Corona-Schutzbestimmungen. Aber, so stellte es Landrat Raimund Kneidinger in seiner Begrüßung fest: „Es war uns jetzt einfach ein Bedürfnis, diese Ehrung im Rahmen des Möglichen zu vollziehen.“ Kneidinger bezeichnete die Amtszeit von Meyer (2008 – 2020) als „Erfolgsära“ und verwies unter anderem auf große Momente wie die Landesausstellung und die Gründung mehrerer Hochschulstandorte im Landkreis. Der Landrat verwies aber auch auf äußerst schwierige Zeiten wie etwa die Flüchtlingskrise oder eine Reihe von Naturkatastrophen, die den Landkreis heimsuchten. „Aber im Sturm zeigt sich der wahre Steuermann“, so Kneidinger, der die Qualitäten Meyers als Krisenmanager ebenso hervorhob wie sein ausgeprägter Sinn für Bürgernähe. Der Landkreis Passau könne sich in vielfacher Hinsicht glücklich schätzen, unter anderem auch für den Umstand, dass Meyer seine Erfahrung als Parlamentarier und Mitglied der Staatsregierung in die Arbeit für das Passauer Land einbrachte.

Die Rede von Raimund Kneidinger, jetzer Landrat von Passau (Foto: Landratsamt Passau)

Staatssekretär a.D. Franz Meyer selbst schließlich stellte bei seiner Abschiedsrede in den Mittelpunkt, was für seine Arbeit prägend war: „Ich nenne es die drei V: Verantwortung, Vertrauen und Verlässlichkeit“. Wer gestalten wolle, so Meyer in seiner Rede, müsse bereit sein, Verantwortung zu übernehmen. Das habe ihn  in fünf Jahrzehnten politischer Arbeit immer geleitet, ob in den Anfängen bei der Landjugend, als Kreisrat, Stadtrat, als Landtagsabgeordneter, als Staatssekretär oder als Landrat. Wenn Politik nur sage, was nicht gehe, „dann geben wir Lösungen keine Chance“. Dass ihm in elf Wahlen dafür stets das Vertrauen der Wähler geschenkt wurde, sehe er mit „Dankbarkeit und Demut“. Franz Meyer bekräftigte dabei seine Erfahrung, dass Politik nicht zwischen kleinen und großen Anliegen unterscheiden dürfe. „Letztlich geht es immer um den Menschen. Er ist das Maß, an dem sich Politik messen muss.“ Jeder müsse sich darauf verlassen können, dass „die Politik erst zuhört, dann bewertet und am Ende entscheidet“.

Der Ehrentitel „Altlandrat“ wird an Franz Meyer (r.) übergeben (Foto: Landratsamt Passau)

In seiner Ansprache galt Meyers Dank seinen Stellvertretern,  Weggefährten, seinen früherer Landrats-Kollegen, den Abgeordneten, den Bezirksräten und Bürgermeistern sowie den Mitarbeitern und in besonderer Weise seinem Amtsvorgänger Altlandrat Hanns Dorfner, der ihm einen „bestens bestellten Hof“ übergeben habe. Das gute und freundschaftliche Miteinander mit der Stadt Passau und Oberbürgermeister Jürgen Dupper erwähnte der Landrat ebenso wie „vielen Bürgerinnen und Bürger, die mich mit Zuspruch und Anregungen unterstützt haben“. Der größte Dank ging an seine Frau Rosmarie und die Familie. „Ohne eure Unterstützung und euer Verständnis wäre vieles nicht möglich gewesen“.

Franz Meyer (Foto: Landratsamt Passau)

Die Vergabe des Ehrentitels “Altlandrat“ ist im Gesetz über kommunale Wahlbeamte extra geregelt. Demnach können früheren kommunalen Wahlbeamten „die ihrem früheren Amt entsprechenden Ehrenbezeichnungen“ wie etwa „Altlandrat“ verliehen werden.

×

(Anzeige)

×