MdL Muthmann stellt zwei Anfragen – Zur Ausstattung und Lehrerfortbildung gibt es keine Konzepte

Obwohl das Thema derzeit ein Schwerpunkt in der aktuellen politischen Debatte ist, verfügt die Staatsregierung bislang über keinen konkreten Kompass für die Digitalisierung der Bildungslandschaft.

Dies teilt MdL Alexander Muthmann mit. „In Gesprächen mit Schulleitern und Aufwandsträgern wurde mir immer wieder bestätigt, dass die Schulen zwar dazu aufgefordert wurden, Medienkonzepte zu entwickeln, allerdings konkrete Leitlinien der Staatsregierung fehlen“, so Muthmann. Dies habe er zum Anlass genommen, zwei Anfragen an das Kultusministerium zu stellen.

„Die Antworten, die ich nun erhalten habe, bestätigen meine Einschätzung, dass die Regierung keinen Plan hat“, erklärt Muthmann und belegt dies an einigen Beispielen. Wie das Kultusministerium mitteilt, gebe es keine Mindestausstattung für ein digitales Klassenzimmer. „Konkret heißt das, dass sich der Sachaufwandsträger selbst mit der Frage auseinander setzen muss, welche Investitionen in der digitalen Ausstattung getätigt werden.“ Auch auf andere Fragen gibt die Staatsregierung keine Antwort: Bekommt jeder Schüler ein Tablet oder muss er es selbst mitbringen?

„Das Kultusministerium überlässt die Entscheidung den Schulen und lässt sie somit im Regen stehen“, so Muthmann. Große Fragen gebe es außerdem bei der benötigten Internetgeschwindigkeit. „Diese soll idealerweise nicht weniger als 100Mbit/s betragen.“ Maßnahmen für Schulen in Räumen, in denen derartige Bandbreiten nicht zur Verfügung stehen, werden vom Ministerium jedoch nicht genannt, kritisiert Muthmann. „Auch auf meine Frage, wie eine digitale Spaltung zwischen finanzschwachen und finanzstarken Schulaufwandsträgern verhindert werden kann, ist die Staatsregierung jede Antwort schuldig geblieben.“ Für Muthmann sei jedoch gerade dieser Punkt besonders wichtig. „Gute Bildungschancen mit moderner Ausstattung dürfen nicht davon abhängig sein, wie leistungsfähig die jeweilige Kommune ist.“ Neben der Ausstattung hat Muthmann auch nach der digitalen Ausbildung der Lehrkräfte gefragt.

„Auch in diesem Bereich erhalten die Schulen keine Planungssicherheit“, sagt Muthmann. Eine „flächenwirksame Fortbildungsoffensive für alle Lehrkräfte“ werde „derzeit vom Staatsministerium geprüft“, heißt es in der Antwort. „Es wird nicht zu erwarten sein, dass die Staatsregierung Fortbildungskonzepte erstellt, die den Weg in eine digitale Medienkompetenz der Lehrer ebnet“, so der Abgeordnete. „Viel mehr wird auf die verpflichtend zu erstellenden Medienkonzepte jeder einzelnen Schule verwiesen.

Jede Schule wird also alleine herausfinden müssen, welche Pfade sie bei der Fortbildung einschlägt.“ Für Muthmann sind die Antworten der Staatsregierung ernüchternd. „Die Schulen wünschen sich ein klares Bekenntnis der Staatsregierung zu den Herausforderungen, die die digitale Bildung mit sich bringt. Hier muss schnellst möglich ein Konzept her.“ Muthmann hat auch Schulen und Kommunen über die Ergebnisse seiner Anfragen informiert.

Antwort zu ‚Lehrerfortbildung Digitalisierung‘ (PDF)
Antwort zu ‚Digitale Klassenzimmer in Bayern‘ (PDF)