Skiverbandspräsident Max Gibis (r.) zusammen mit Schirmherr und Ministerpräsident Markus Söder (l.) - Foto: Skiverband Bayerwald

Große Ehre für Biathlon EM 2022 am Großen Arber

Ministerpräsident Markus Söder übernimmt Schirmherrschaft

Großer Arbersee. Der Präsident des Skiverbands Bayerwald Max Gibis, zugleich auch Abgeordneter des Bayerischen Landtags, hat erfreuliche Nachrichten aus der Bayerischen Staatskanzlei erhalten. Ministerpräsident Markus Söder wird die Schirmherrschaft der Biathlon Europameisterschaft im Hohenzollern Skistadion vom 24. bis zum 30. Januar 2022 am Großen Arbersee übernehmen.

„Das ist eine besondere Ehre für alle Verantwortlichen vor Ort, dass der Ministerpräsident persönlich die Schirmherrschaft übernimmt und zeigt die Wertschätzung der obersten Politik in Bayern für Veranstaltungen solcher Art“, freut sich Max Gibis über die Nachricht. Auch Arberland Regio GmbH-Geschäftsführer und Leiter des Organisationskomitees (OK) Bayerischer Wald, Herbert Unnasch, der verantwortlich für die Durchführung der Biathlon EM ist, zeigt sich hocherfreut über die Info des Skiverbandspräsidenten. „Mit Max Gibis als Abgeordneten aus der Region sowie als Präsident des Skiverbands Bayerwald haben wir natürlich erstklassige Kontakte nach München. Dennoch ist es nicht selbstverständlich, dass unser Ministerpräsident diese ehrenvolle Aufgabe übernimmt. Wir freuen uns darauf und hoffen, dass er auch die Zeit findet, persönlich bei der Eröffnungsfeier vorbeizuschauen“, so Herbert Unnasch.

Trotz Corona-Pandemie hat das „OK Bayerischer Wald“ die Generalprobe für die Biathlon EM im nächsten Jahr, den IBU-Cup in diesem Winter mit Bravour gemeistert. „Wir sind gerüstet für die prestigevolle Veranstaltung im nächsten Winter, wenn die Biathlonwelt auf uns schaut und werden alle Beteiligten – auch unserem Schirmherrn – einen würdigen Rahmen bieten“, verspricht Herbert Unnasch.

Dank der beständigen Ertüchtigungen von Bund, Land und Landkreis hat sich das Hohenzollern Skistadion am Großen Arbersee zu Deutschlands Skistadion Nummer Drei – nach Osterhofen und Ruhpolding – entwickelt. „Darauf können wir sehr stolz sein“, betont Skiverbandspräsident Max Gibis, nicht ohne auch noch einmal offiziell Dank zu sagen, an alle, die das Skistadion immer wieder unterstützen und damit ihre Wertschätzung ausdrücken. „Nicht nur unsere Athleten vor Ort haben mit dem ertüchtigten Skistadion optimale Trainings- und Wettkampfbedingungen, sondern wir können mit den regionalen und überregionalen Veranstaltungen des Bayerischen Wald auch von seiner besten Seite präsentieren.“ Herbert Unnasch betonte abschließend noch, dass mit den Athleten, Betreuern und Trainern, die für Wettkämpfe und auch Trainingslager in den Bayerischen Wald kommen, eine enorme Wertschöpfung verbunden sei. „Das Skistadion am Großen Arbersee bringt einen Mehrwert für die ganze Region, und mit der Übernahme der Schirmherrschaft würdigt unser Ministerpräsident die Arbeit der vielen ehrenamtlichen Helfer vor Ort.“