Oberbürgermeister Dupper lobt Engagement in der Corona-Krise

Passau. Die Kommunalwahlen sind bereits lange Zeit durch, die Arbeit in den Fraktionen wurde längst aufgenommen. In Zeiten von Corona jedoch anders als zuletzt. „Wir stehen vor vielen neuen Herausforderungen – sowohl aus finanzieller Sicht, als auch unsere Lebensumstände betreffend. Gemeinsam werden wir aber auch diese Krise meistern“, ist Oberbürgermeister Jürgen Dupper bei seinem Besuch samt den Mitgliedern der SPD-Stadtratsfraktion überzeugt.

Die Fraktion war der Einladung der Kinderklinik gefolgt, die bereits vor den Kommunalwahlen an alle Parteien ausgesprochen wurde – somit war dieser Besuch auch als Antrittsbesuch in der neuen Periode des wiedergewählten Oberbürgermeisters mit seiner teils neuen Mannschaft der SPD-Fraktion zu sehen. „Dieser Austausch ist vor allem auch wertvoll für das Verständnis der bisherigen Entwicklungen und Herausforderungen hier im Haus“, so der SPD-Fraktionsvorsitzende Markus Sturm, der mit seiner Fraktion auch einige Fragen zur Personalgewinnung, der Finanzbelastung durch die Corona-Krise sowie die generalisierte Pflegeausbildung hatte. Die Kinderklinik sei ein wichtiger Partner auch im Sinne der Bewertung der Interessen und Anliegen von Kindern und Jugendlichen. „Auch die sehr wertvolle Zusammenarbeit der Kinderklinik mit dem Klinikum als Eigenbetrieb der Stadt Passau hat sich über die Jahre wirklich bewährt“, will auch Oberbürgermeister Dupper nochmals betonen.

Den Abstecher in die Kinderklinik nutzt das Stadtoberhaupt nicht nur, um sich von den aktuellen Entwicklungen im Rahmen der Corona-Pandemie ein Bild zu machen, sondern vorrangig auch um dem gesamten Kinderklinik-Team seinen Dank auszusprechen. „Es ist herausragend was in sämtlichen medizinischen Einrichtungen in diesen Zeiten geleistet wird.“ Für die Zukunft wünschen sich Dupper uns sein Team weiterhin eine gute Zusammenarbeit mit der Einrichtung – ganz im Sinne der kindermedizinischen Versorgung in der Region.

×

(Anzeige)

×