Der Landkreis Freyung-Grafenau investiert in die berufliche Bildung

982 Schüler in 18 Ausbildungsgängen besuchen die Berufsschule Waldkirchen. Davon absolvieren 344 Schüler aus ganz Bayern ihre Ausbildung zum Dachdecker. Sie sollen in einer modernen Umgebung lernen – daher startet nun die Generalsanierung, die in weiten Teilen auch einen Ersatzneubau umfasst. Der Spatenstich hierzu fand nun heute Freitag (17.11.17) im Beisein zahlreicher Ehrengäste statt.

Auf Vorschlag von Landrat Sebastian Gruber hat der Kreistag des Landkreises Freyung-Grafenau am 31.07.2017 einstimmig den Grundsatzbeschluss zu Generalsanierung und Teil-Ersatzbau der Berufsschule Waldkirchen gefasst und die entsprechenden Planungsleistungen vergeben. Im Rahmen des ersten Bauabschnitts erfolgen Erneuerungsarbeiten im Bereich der Dachdeckerhalle. Derzeit wird das Flachdach an der Dachdeckerhalle saniert, in der sowohl die Werkhallen der Staatlichen Berufsschule als auch des Landesinnungsverbandes der Dachdecker untergebracht ist.

Gegenstand des ersten Bauabschnitts ist die energetische Sanierung der Dämmung des Gebäudes und des Daches, außerdem werden die Dachabläufe erneuert und die Dachabdichtung nach dem aktuellen Stand der Technik ertüchtigt. Dafür wurden bereits jetzt für die Dachsanierung der Dachdeckerhalle die Aufträge für Flachdacharbeiten, Metallarbeiten, Dachentwässerung, Dachabläufe, Blitzschutz, Gerüstarbeiten sowie Austausch der Außenabschlüsse für den Mittelbau vergeben. „Bereits für die ersten Maßnahmen wurden Aufträge in Höhe von rund 712.000 Euro vergeben. Besonders erfreulich: Dabei kommen auch Unternehmen aus der Region zum Zuge“, berichtet Landrat Gruber.

Parallel zum ersten Bauabschnitt laufen bereits die Planungen für die Fassadensanierung der Dachdeckerhalle und für den Teilersatz für den südlich der Dachdeckerhalle gelegenen Anbau. Eine besondere Herausforderung für die Fachplaner stellt die Erneuerung der Absaug- und Lüftungsanlagen in Bezug auf die Feinstaubbelastung in den Werkhallen dar.
Insgesamt wird die komplette Gebäudeinfrastruktur erneuert.

Die Fortführung der Baumaßnahmen an der Fassade und Generalsanierung im Innenbereich soll nach Schuljahresende 2018 stattfinden. Dafür ist ein Umzug der Nutzer in ein Ersatzgebäude erforderlich. Gleichzeitig werden eine neue Zufahrt und zusätzliche Parkplätze im Nordosten des Geländes gebaut, um den Verkehr durch die laufende Baustelle zu verringern und eine Umfahrung der Gebäude durch Rettungsfahrzeuge zu ermöglichen.

„Im Sommer 2020 soll die umfassende Sanierung im Bereich der Dachdecker abgeschlossen sein“, stellt der Landrat in Aussicht. Dann soll auch der Teilersatzbau für die Werkstätten fertiggestellt sein.“ Noch heuer soll der entsprechende Förderantrag bei der Regierung von Niederbayern gestellt werden.

Folgen sollen die Bauabschnitte 2 bis 5. Bauabschnitt 2 umfasst die Erweiterung und einen Neubau im Fachbereich Metall, Bauabschnitt 3 einen Neubau im Fachbereich KFZ und Verwaltung, Bauabschnitt 4 einen Neubau für den Bereich FOS/BOS Naturwissenschaften und den Neubau der Aula, Bauabschnitt 5 die Generalsanierung im Klassenzimmertrakt.

Der Bauabschnitt 1 schlägt mit ca. 15 Mio. zu buche.

„Für den Landkreis ist dieses Paket ein finanzieller Kraftakt“, stellt Landrat Sebastian Gruber fest. „Die berufliche Bildung liegt den Kreisgremien und mir aber besonders am Herzen, sie ist wichtig für unsere jungen Menschen, genauso aber auch für unsere Betriebe.
Und Waldkirchen soll als Zentrum der bayerischen Dachdeckerausbildung erhalten und wo es möglich ist noch gestärkt werden“, so Gruber.

Für die Stadt Waldkirchen nahm 2. Bürgermeister Max Ertl am Spatenstich teil. Im Namen von Bürgermeister und Stadtrat brachte er die Freude darüber zum Ausdruck, dass die Sanierung und der Ersatzneubau der Berufsschule jetzt in Angriff genommen werden: „Die Berufsschule gehört zu den wichtigsten Bildungseinrichtungen im Stadtgebiet und hat daher auch bei der Waldkirchner Bevölkerung einen sehr hohen Stellenwert. Eine besondere Verbindung besteht zu den Dachdeckerschülern, deren Ausbildung bayernweit nur in Waldkirchen stattfindet. Dass insbesondere auch dieser Bereich jetzt modernen Anforderungen angepasst und zukunftsfähig gemacht wird, ist vor dieseem Hintergrund besonders erfreulich.“

Schulleiter Uwe Burghardt begrüßte die Investitionen des Landkreises. „Die Generalsanierung fällt glücklicherweise mit der großen Digitalisierungsoffensive des Freistaates Bayern zusammen. Somit konnten die Planungen für eine moderne digitale Ausstattung mit zusätzlichen Fördergeldern in die Sanierungsmaßnahmen miteinfließen“, erläutert Burghart. „Die gesamte Schulfamilie freut sich, dass mit dem Spatenstich nun die Generalsanierung beginnen kann, auch wenn damit Herausforderungen verbunden sind“, so der Schulleiter weiter.

Aber auch in Grafenau investiert der Landkreis in die Außenstelle der Berufsschule. Hier wurden bereits Erneuerungen im Bereich der Sicherheitsbeleuchtung und des Hausalarms sowie der elektrischen Lautsprecheranlage vorgenommen. Außerdem wurden in den letzten beiden Jahren die Sanitäranlagen erneuert. Insgesamt hat der Landkreis für diese Maßnahmen rund 96.000 Euro in die Hand genommen. Weitere Sanierungsarbeiten, insbesondere im energetischen Bereich, sind für 2018 geplant. In der Außenstelle Schlag werden 168 junge Menschen beschult, u.a. in den Bereichen Hotel- und Tourismusmanagement und Kinderpflege.

„Bildung ist eines der absolut zentralen Themen für die Politik des Landkreises. Sie steht auf unserer Agenda ganz oben. Hier besteht Einigkeit zwischen allen Fraktionen. Sowohl die jungen Menschen und ihre Familien wie auch die Wirtschaft im Landkreis können auf den Landkreis zählen. Wir werden im Rahmen unserer Möglichkeiten ein verlässlicher Partner sein, gerade auch bei der beruflichen Bildung“, kündigt Landrat Sebastian Gruber an.