Endlich ist die Lieblingsnascherei Nr. 1 zurück – das Eis

Manche Menschen freuen sich auf das erste Eis des Jahres wie auf Weihnachten. Draußen zu sitzen, sich die ersten wärmenden Sonnenstrahlen auf’s Haupt scheinen zu lassen und sein Lieblingseis genießen. Da kommt Urlaubsstimmung auf! Auch in der Dreiflüssestadt sind dank des sonnigen Aprils schon zahlreiche Kilo Eis genascht worden.

Doch wie kamen wir überhaupt auf die kugelige Köstlichkeit und was zeichnet ein gutes Eis eigentlich aus?

Vor rund 5000 Jahren erfunden

Die Vorgänger des heutigen Speiseeises lassen sich bis in das dritte Jahrtausend vor Christus zurückverfolgen: in China wurde damals Schnee oder Natureis im Sommer zur Kühlung von Getränken verwendet. Das Eis wurde tief unter der Erde in dunklen Kellerräumen aufbewahrt. Den Schnee vermengten sie mit diversen Zutaten wie Honig, Zimt oder Rosenwasser. Zu dieser Zeit wurde dem Eis – neben dem guten Geschmack – vor allem eine heilende Wirkung zugeschrieben.

Die ganze Story zum Nachlesen unter diesem (PDF-) Link (ab Seite 6); ‚Mein Passau‘, Ausgabe KW 21/18.