Sieben Kulturpreisträger und ein Heimatbotschafter

Seit 25 Jahren werden Künstler im Passauer Land geehrt – Große Geburtstags-Gala in Büchlberg

Büchlberg. Der Landkreis feiert seine Künstler: Vor 25 Jahren wurde unter dem damaligen Landrat Hannes Dorfner der Kulturpreis geschaffen. Seither ist die Kulturpreisverleihung das gesellschaftliche Ereignis im Landkreis, erst recht zum Geburtstag.
Das Kulturreferat unter seinem neuen Leiter Christian Eberle hatte eine feierliche Gala in der Mehrzweckhalle inszeniert, für das die Veranstalter im Anschluss hoch gelobt wurden.
Die Gäste zeigten sich am Freitagabend begeistert von der Vielfalt der Beiträge. Höhepunkt war die Ernennung von Ottfried Fischer, einem bekennenden Niederbayern, zum ersten „Heimatbotschafter des Passauer Landes“.

Festliches Ambiente: Landrat Franz Meyer begrüßt zur Kulturpreisverleihung rund 400 Gäste in der Mehrzweckhalle Büchlberg (Foto: Landratsamt)

„Wer sonst, wenn nicht ich?“ antwortete der Kabarettist Fischer, als er von Christian Eberle gefragt wurde, ob er die Ehrung annimmt, berichtete der Kulturreferent, der launig und gekonnt durch den Abend führte. Millenium Visions hatte die Mehrzweckhalle in Büchlberg in einen edlen Festsaal verwandelt, für abwechslungsreiche Musik sorgten das Saxophonorchester der Kreismusikschule unter der Leitung von Stefan Bachmeier sowie Katja Maderer und Firmian Drost, die später den Nachwuchs-Kulturpreis erhielten.
Knappenkapelle und -chor Kropfmühl gaben eine Kostprobe ihres Könnens und zum Empfang der Gäste sorgten am spätsommerlich-lauen Freitagabend die Ulrichsbläser Büchlberg unter der Leitung von Josef Maderer auf dem Vorplatz der Halle für eine stilvolle Einstimmung.

Dass Kultur „einem Standort Seele“ gebe, betonte Landrat Franz Meyer in seiner kurzen Begrüßungsrede, in der er die Leistung von Landrat Hanns Dorfner mit der Schaffung des Kulturpreises und der Einrichtung des Kulturreferats hervorhob. Leistungen, die den „Kulturlandkreis Passau“ von heute prägen, so Meyer. Diözesanarchivar Dr. Herbert Wurster blickte auf 25 Jahre Kulturpreisverleihung zurück, bei denen er stets die Preisträger vorgestellt hatte. Vor allem mit Blick auf Nachwuchs-Kulturpreise stellte er fest: „Hier hat der Landkreis Gutes getan.“

Die Festansprache hielt Regierungspräsident Rainer Haselbeck, der betonte, dass Bayern die Werte als „Rechts-, Kultur- und Sozialstaat“ in seiner Verfassung verankert hat. Dem Landkreis Passau bescheinigte Haselbeck besondere Verdienste um die Kultur und zeigte sich von deren Vielfalt beeindruckt, angefangen von der Kreismusikschule über bildende Kunst. Denkmalpflege bis zum eigenen Kulturreferat. Kultur auf dem Land zu etablieren, sei eine Herausforderung , zumal zahlenmäßig eben nicht das große „abonnierte“ Stammpublikum vorhanden sei. Dennoch erlebe man in Niederbayern „und ganz besonders im Passauer Land ein blühendes immer differenzierter erblühendes kuturelles Leben“, so Haselbeck, dem Landrat Franz Meyer ein Bild von Klier überreichte, ebenfalls Kulturpreisträger des Landkreises.

Landrat Franz Meyer mit Festredner Regierungspräsident Rainer Haselbeck (Foto: Landratsamt)

Die neuen Preisträger

Kulturpreis auf dem Gebiet der Heimatkunde und Musik: Manfred Bauer, Komponist und Musiker aus Straßkirchen, hat sich besonders als Autor von Kinderliedern einen Namen gemacht.
Rudolf Stimpfl, IT-Fachmann im Landratsamt aber darüber hinaus ebenfalls in der Heimatliteratur tätig, gratulierte dem Preisträger mit einem Mundartgedicht.

Kultupreis auf dem Gebiet Brauchtum und Heimatpflege: Knappenkapelle, Knappenverein und Knappenchor Kropfmühl. Die Laudatio hielt Frank Berger, lange Jahre Geschäftsführer der Graphit Kropfmühl GmbH und somit den Bergleuten eng verbunden.

Kulturpreis im Bereich Bildende Kunst: Walter Wanninger aus Aunkirchen wurde von Ulrich Wagner, einem Freund aus Gymansiumszeiten in Vilshofen, als vielseitiger und umtriebiger Künstler vorgestellt.

Kulturpreis auf dem Gebiet Musik: Jürgen Wisgalla und Ralf Albert Franz, die sich als Kirchenmusikdirektoren um die evangelisch-lutherische Kirchenmusik im Landkreis verdient gemacht haben. Dr. Bernhard Forster hielt die Laudatio nicht als Kulturreferent der Stadt Passau, sondern vielmehr als Bass-Solist, der mit beiden Kirchenmusikdirektoren oft und seit vielen Jahren zusammenarbeitet.

Nachwuchsförderpreis für Katja Maderer aus Ruhstorf und Firmian Drost aus Kößlarn, die vielfach bei „Jugend musiziert“ auf Landes- und Bundesebene ausgezeichnet wurden. Jüngster Erfolg: 1. Preis im Bundeswettbewerb 2017 im Fach Sologesang mit Klavierbegleitung. Bernd Michael Tack, Musiklehrer am Maristengymnasium Fürstenzell, stellte die jungen Leute vor, die nicht nur über Talent, sondern auch „Energie, Fleiß und Ausdauer“ verfügen.

Gruppenbild mit Gratulanten: Seit Freitagabend hat der Landkreis sieben neue Kulturpreisträger und seinen ersten Heimatbotschafter – Ottfried Fischer, „wer denn sonst?“ (Foto: Landratsamt)

Der erste Heimatbotschafter des Passauer Landes

Landrat Franz Meyer hielt eine launige Rede auf den ersten Heimatbotschafter des Passauer Landes, Ottfried Fischer, der aus Ornatsöd bei Untergriesbach stammt. Fischer hatte für das Fest seine Reha unterbrochen, ist zurzeit auf den Rollstuhl angewiesen, hielt aber spontan eine geistreiche wie heitere Rede, in der er sicih für den Preis, gestaltet von der Fürstenzeller Glaskünstlerin Barbara Zehner, bedankte.

(Titelbild: Ottfried Fischer ist jetzt erster Heimatbotschafter des Passauer Landes. Gaudi auf der Bühne mit Landrat Franz Meyer (r.) und Kulturreferent Christian Eberle – Foto: Landratsamt)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.