Jahreskampagne der Caritas in Deutschland – Passauer Vorstände Michael Endres und Diakon Konrad Niederländer rufen zum Dienst für die Menschen auf

Passau (can). „Gutmensch“ ist für die Caritas ein absolut positiv besetzter Begriff. Für den Zusammenhalt in der Gesellschaft braucht es dringend „Gutmenschen“, die Verantwortung für die Nächsten und die Gemeinschaft übernehmen und sich entschieden gegen die Herabsetzung und Diffamierung guten Handelns wehren. Deshalb lautet das Jahres-Motto 2020 der Caritas in Deutschland ganz bewusst: „Sei gut, Mensch!“. Zum Start der Kampagne haben die Vorstände des Diözesan-Caritasverbandes betont: „Wir müssen Menschen, die bereit sind Gutes zu tun, ermutigen und ihnen verstärkt unsere Anerkennung aussprechen“. Die Kampagne lädt ein, aktiv zu werden und Menschen beizustehen, die Hilfe brauchen.

Die Mitarbeitenden, ob ehren- oder hauptamtlich, leisten einen unverzichtbaren Dienst für die Menschen und die Gesellschaft, so der Diözesan-Caritasdirektor Michael Endres und Diakon Konrad Niederländer als Bischöflicher Beauftragter. Niemand darf diesen Einsatz als „Gutmenschen“ verunglimpfen und abfällig bewerten. Wer solidarisch seinen Beitrag leistet, hilft Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen, älteren Menschen, Familien, Alleinerziehenden, Menschen ohne Obdach. „Menschen in Not sind angewiesen auf gute Menschen“.

„Sei gut, Mensch!“. Die Vorstände des Diözesan-Caritasverbandes, Michael Endres (re.) und Diakon Konrad Niederländer mit zwei Motiven zur Kampagne. Sie zeigen Menschen, die Verantwortung in der Gesellschaft übernehmen und sich für in Caritas-Diensten engagieren (Foto: Caritas)

Frauen und Männer und Jugendliche, die sich einsetzen, seien weder naiv oder Träumer. „Ganz im Gegenteil. Sie sind Menschen, die sich anrühren lassen; die anpacken, die bereit sind, ihre Zeit, ihre Aufmerksamkeit und auch materielle Dinge zu teilen. Sie sind Menschen, die im Leben stehen, die Arbeit, Freunde und Familie haben, und die dennoch Zeit und Kraft finden, für andere da zu sein. Sie übernehmen, motiviert aus dem Glauben, Verantwortung“.

Die Kampagne 2020 fordert zu solidarischem Verhalten auf. Diese Solidarität kann sichtbar werden in konkretem Handeln, in konkreter Hilfe und sie kann sichtbar werden in politischer Aktion und politischen Forderungen. So wird der Caritasverband für die Diözese Passau e.V. etwa zu den Kommunalwahlen Altersarmut thematisieren.


Mehr zur Caritas-Kampagne unter www.seigutmensch.de

Die sozialpolitischen Positionen 2020 „Sei gut, Mensch!“, in der Langfassung vom Vorstand des Deutschen Caritasverbandes (DCV) am 11. November 2019 beschlossen, stehen bereit unter: www.seitgutmensch.de/Forderungen

In der Sozialcourage Spezial-Ausgabe, dem Magazin für soziales Handeln, finden sich zahlreiche Projekte, Fakten und Informationen zum Thema „Sei gut, Mensch!“ www.sozialcourage.de

Sozialpolitische Forderungen zur Jahreskampagne in Kurzfassung

Um ein gutes Miteinander in der Gesellschaft möglich zu machen, braucht es entsprechende Rahmenbedingungen. Die Caritas fordert unter anderem:

Demokratie von Kindesbeinen an erlebbar zu machen. Wege zur politischen Partizipation zu schaffen gerade auch für Menschen an den Rändern der Gesellschaft. Den respektvollen Umgang miteinander zu fördern, vor allem auch im digitalen Raum. Durch die Vereinbarkeit von Familie und Beruf Freiräume für das Engagement zu schaffen. Wohnortnahe Anlaufstellen für das Engagement wie Freiwilligenzentren oder Seniorenbüros. Sogenannte sorgende Gemeinschaften, in denen Professionelle und Engagierte zusammenarbeiten. Die Unterstützung von Selbsthilfe und Betreuungsvereinen. Mehr Anerkennung für Ehrenamtliche, auch durch entsprechende Auslagenerstattung. Den Erhalt der Schöpfung als Ausdruck weltweiter Solidarität.


×

(Anzeige)

×