Therapieclown-Besuche im Seniorenwohnen Grafenau 

„Lachen tut in jedem Alter gut“, weiß Daniela Angerer, Einrichtungsleiterin des Seniorenwohnens Grafenau. Jeden Monat besuchen deshalb seit 2018 zwei Clowns – Gundi und Fanny – die Senioreneinrichtung. Als dann der Corona-Virus ausbricht, müssen auch die Besuche der Seelentröster im bunten Kostüm stoppen. „Jetzt dürfen wir Gundi und Fanny endlich wieder bei uns willkommen heißen.“ 

Diese Unterhaltung und Aufheiterungen können die Senioren nach Monaten der Isolation gut gebrauchen. „Die zwei Freudenmacher kommen jetzt wieder jeden Monat zu uns – wenn auch nun mit Sicherheitsabstand und FFP2-Masken“, so die Einrichtungsleiterin. Der erste Besuch von Gundi und Fanny auf jedem der drei Wohnbereiche ist ein voller Erfolg. „Es wurde viel gelacht und die Bewohner waren sehr froh endlich die altbekannten Gesichter zu sehen.“ 

Bei den Besuchen der therapeutisch ausgebildeten Clowns geht es allerdings nicht ausschließlich um Jux und Tollerei. „Die Senioren bauen eine Beziehung zu ihnen auf. Sie können mit ihnen reden und Geheimnisse oder Sorgen anvertrauen“, sagt Angerer. Denn auch alte Menschen sind voller Ängste – gerade in Zeiten wie diesen.  

Mit zunehmenden Lebensjahren mangele es oft an Gesprächspartnern, denen die Senioren ihr Herz ausschütten können. Gundi und Fanny haben Zeit: sie hören zu, nehmen Ängste und sind da. So haben die Beiden auch in der besuchsfreien Zeit den Kontakt zu den Bewohnern aufrecht gehalten. „Durch Videogrüße und Karten haben uns die zwei Seelentröster die Isolationszeit versüßt“, erinnert sich die Einrichtungsleiterin. Trotzdem seien nun alle dankbar, dass ein Austausch im direkten Gegenüber wieder möglich ist – wenn auch mit Einschränkungen. „Wir freuen uns schon auf den nächsten Besuch Ende September.“  

×

(Anzeige)

×