CSU-Abgeordnete begrüßen Zuwendungen aus der Förderinitiative „Teil 1 für Städtebauliche Sanierungsmaßnahmen und Einzelvorhaben“

Landkreis Passau/München. Das Bayerische Städtebauförderungsprogramm 2020 ist aufgestellt. Dieses Jahr stehen rund 191 Millionen Euro für 406 Städte und Gemeinden zur Verfügung. „Die Landesmittel für die Städtebauförderung werden auf dem hohen Niveau der Vorjahre fortgeführt“, freuen sich die CSU-Stimmkreisabgeordneten Walter Taubeneder und Prof. Dr. Gerhard Waschler auch über Zuwendungen für insgesamt sechs Gemeinden im Landkreis Passau. So profitieren von der Förderinitiative „Teil 1 für Städtebauliche Sanierungsmaßnahmen und Einzelvorhaben“ folgende Stimmkreisgemeinden:

Aicha vorm Wald: 30.000 Euro
Breitenberg: 119.000 Euro
Fürstenstein: 30.000 Euro
Hofkirchen: 30.000 Euro
Neukirchen vorm Wald: 160.000 Euro
Tittling: 80.000 Euro

Die Mittel des Bayerischen Städtebauförderungsprogramms kommen insbesondere kleineren Städten und Gemeinden im ländlichen Raum zugute. „So wird Kommunen unter anderem dabei geholfen auf ihre Innenentwicklung zu setzen und Leerstände zu nutzen, um ihre Ortsmitten attraktiv und lebenswert zu erhalten“, betont MdL Prof. Dr. Gerhard Waschler. Ziel sei es, vitale Kommunen als Ankerpunkte der Daseinsvorsorge zu sichern und zu entwickeln.
In Niederbayern werden im Rahmen des Programms insgesamt 27 Städte und Gemeinden mit knapp 4 Millionen Euro aus dem Bayerischen Städtebauförderungsprogramm 2020 gefördert.

×

(Anzeige)

 

×