FRG. Am Osterwochenende 2019 wurden federführend durch die Polizeiinspektion Freyung und unterstützt durch Beamte PSt Waldkirchen mehrere Schwerpunktkontrollaktionen mit Hauptaugenmerk auf motorisierte Zweiradfahrer durchgeführt. An den Kontrollen beteiligten sich auch Mitglieder der Kontrollgruppe Motorrad des PP Niederbayern. Neben Geschwindigkeitsüberwachungen wurde während der insgesamt über zwölfstündigen Kontrollen auch ein starkes Augenmerk auf den technischen Zustand bzw. die technische Ausstattung der Fahrzeuge gelegt.

Bei ca. 150 kontrollierten Krafträdern wurden insgesamt acht Motorradfahrer angezeigt, 13 wurden verwarnt. Die Palette der festgestellten Verstöße reichte dabei vom Erlöschen der Betriebserlaubnis z.B. durch den Anbau einer für den Straßenverkehr nicht zugelassenen Auspuffanlange oder das Anbringen eines ungeprüften Bremshebels sowie abgefahrener Reifen bis hin zum Nichtmitführen erforderlicher Fahrzeugdokumente. Ein Fahrer eines Kraftrads wurde wegen Kenneichenmissbrauchs angezeigt.

Zwei Motorradfahrern wurde die Weiterfahrt vorläufig untersagt, da sie mit einem nicht zugelassenen Helm (einem sog. Brain-Cap) ohne Prüfzeichen unterwegs waren. Ebenfalls vorläufig untersagt wurde die Weiterfahrt bei drei weiteren Motorradfahrern, bis diese die festgestellten Mängel vor Ort soweit behoben hatten, dass man eine weitere Teilnahme am Straßenverkehr gestatten konnte. 

Dennoch zeigte die Kontrolle in ihrer Gesamtheit, dass sehr viele Motorradfahrer verantwortungsvoll mit ihrem Hobby umgehen und ihnen auch der Sicherheitsaspekt meist viel wert ist. In vielen Einzelgesprächen während der Kontrollen wurde dies den eingesetzten Beamten auch zurückgespiegelt.

Bei den durchgeführten Geschwindigkeitskontrollen wurden im Kontrollzeitraum insgesamt 20 Geschwindigkeitsverstöße festgestellt (begangen sowohl durch Pkw-Lenker, aber auch von Kradfahrern), davon fünf im Anzeigenbereich. Die höchste festgestellte Geschwindigkeit wurde in Freyung/Ort mit 93 km/h bei einem Pkw-Lenker gemessen, der „schnellste“ Motorradfahrer war mit 77 km/h bei erlaubten 60 km/h unterwegs.

Die Polizei weist darauf hin, dass derartige Schwerpunktkontrollaktionen, gerade im Bereich bekannter Unfallrisikostrecken, auch zukünftig weiterhin regelmäßig durchgeführt werden, um die Verkehrssicherheit in diesem Sektor noch weiter zu erhöhen.