Die Heide (Calluna) bringt zum Ende des Jahres Farbe in den Garten oder auf den Balkon – und das über viele Monate. Auch im Haus lässt sich mit den haltbaren Blütenzweigen bestens dekorieren

Straelen. Im Herbst sind Callunen mit ihren kräftigen Farben echte Hingucker: Von Grün über Gelb und Orange bis zu Rot, Pink und Lila reicht die Palette, oftmals gibt es auch Töpfe in mehreren Farben. Die früher oft als „Friedhofsgrün“ verschriene Besenheide (Calluna vulgaris) hat sich damit bereits seit einigen Jahren zur gefragten Herbstdekoration entwickelt. Was sie neben den kräftigen Farben so unwiderstehlich macht, sind ihr Blütenreichtum und ihre Haltbarkeit. Über und über sind die zierlichen Zweige mit den kleinen, glockenförmigen Blüten besetzt, die sich bis tief in den Winter halten. Die aus der Besenheide gezüchtete Knospenheide ist sogar noch länger schön: Da ihre Blüten sich nicht über das Knospenstadium hinaus entwickeln, bleiben sie teilweise bis in den März an der Pflanze hängen, bieten allerdings auch keinen Nektar für Biene, Hummel und Co.

Als winterharte Pflanze eignet sich Calluna bestens für Balkon oder Garten. Dicht an dicht und flächig gepflanzt haben sie eine tolle Fernwirkung – fast wie in der Naturlandschaft Heide. Das funktioniert im Beet ebenso wie in einem großen, flachen Gefäß. Darüber hinaus machen sich Callunen mit ihrem nadelartigen Laub auch in Kombinationen gut. Große Blätter und Blüten oder runde Formen von Beeren oder Früchten sorgen dabei für spannende Kontraste. Wie in der Natur freuen sie sich über einen sonnigen Platz mit nicht zu nährstoffreicher, gerne auch saurer Erde. Darüber hinaus sollte man sie regelmäßig etwas gießen. Die Gartenexperten von „Blumen – 1000 gute Gründe“ erklären dazu: „Callunen vertragen es nicht, wenn sie austrocknen. Wenn sie im Winter eingehen, liegt es meistens daran, dass sie nicht gewässert wurden.“

Heidepflanzung im Garten mit unterschiedlichen Heidekräutern in flächiger Pflanzung (Foto: Blumen – 1000 gute Gründe)

Zur Dekoration eignen sich die Pflanzen ebenfalls bestens: Aus ihren Zweigen wurden früher Besen gefertigt, wie der Name Besenheide schon sagt. Heute nimmt man die grazilen Zweige ebenfalls gerne zu Büscheln zusammen, aber bindet sie dann zu Kränzen oder kleinen Sträußen. Dazu passen Hortensien mit ihren üppigen Blüten oder runde Beeren besonders gut. Ein weiterer Vorteil dieser Kombination: Sie sieht über Monate gut aus, denn Heide und Hortensien lassen sich gut trocknen. Dazu kann man den Strauß oder Kranz einfach an einen luftigen, trockenen Ort hängen. Im Schatten halten sich dabei die Farben besser. Zusätzlich kann man das Arrangement später mit Haarspray besprühen. Noch mehr Ideen zur Dekoration mit Heide und anderen Herbstpflanzen zeigen Profigärtner, Floristen und Blogger auf der Seite www.1000gutegruende.de.

Kein Schubladendenken: Calluna lässt sich sehr vielfältig inszenieren (Foto: Blumen – 1000 gute Gründe)
×

(Anzeige)

×