• Bestes Angebot – Telekom erhält Zuschlag für Netzausbau
  • Mehr Tempo: mit bis zu 200 MBit/s surfen
  • Rund 210 Haushalte können ab Mitte Mai 2018 schnellere Anschlüsse nutzen

Die Entscheidung ist gefallen: Die Deutsche Telekom hat die öffentliche Ausschreibung beim Internet-Ausbau für Fürsteneck in den Ortsteilen Aschberg, Simpoln, Schnürring, Atzldorf, Loizersdorf, Anzerreut, Wiesmühle und Ohbruck gewonnen. Durch die Errichtung von 143 Hauszuführungen können dann Breitband-Anschlüsse mit Geschwindigkeiten von bis zu 200 MBit/s genutzt werden. Voraussetzung und Grundlage für die Errichtung der Hauszuführungen ist der vorherige Abschluss einer Nutzungsvereinbarung über die Errichtung und den Betrieb eines lichtwellenbasierten Grundstücks- und Gebäudenetzes (NVGG) zwischen dem jeweiligen Grundstückseigentümer und der Telekom. Die Telekom wir die Grundstückseigentümer rechtzeitig anschreiben.

Die Deutsche Telekom wird in Fürsteneck rund 26 Kilometer Glasfaserkabel verlegen. Zusätzlich werden sechs Glasfaser-Netzverteiler neu aufgestellt und mit modernster Technik ausgestattet. Das neue Netz wird leistungsstark sein, dass Telefonieren, Surfen im Internet und Fernsehen gleichzeitig möglich sind. Fürsteneck und die Telekom haben dazu einen Vertrag unterschrieben.

“Die Deutsche Telekom wertet mit der geplanten Investition nicht nur unsere Stadt, sondern jedes einzelne Grundstück im Ausbaugebiet auf“, sagt Heinz Binder, erster Bürgermeister von Fürsteneck. “Ein schneller Internet-Anschluss gehört heute zu den wichtigsten Forderungen, die von jungen Familien und mittelständischen Unternehmen an die Politik gestellt werden.“

“Wir danken der Gemeinde Fürsteneck für das entgegengebrachte Vertrauen“, sagen Ludger Brüggemann, Regio Manager bei der Telekom Deutschland GmbH und Josef Markl, Projektleiter bei der Telekom Technik GmbH. “Wir versorgen Fürsteneck mit der neuesten Internet-Technik und machen die Gemeinde damit zukunftssicher.“

(Bild: von links; Regiomanager der Telekom Deutschland Ludger Brüggemann, Key Account Manager der Telekom Technik Josef Markl, Erster Bürgermeister Heinz Binder – Foto: Telekom)