Startschuss für Ausbau A 3 zwischen Regensburg und Rosenhof

Andreas Scheuer, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, hat heute den feierlichen Spatenstich für den Ausbau der A 3 zwischen dem Autobahnkreuz Regensburg und der Anschlussstelle Rosenhof gesetzt. Die Autobahn wird auf einer Strecke von 15 Kilometern sechsstreifig ausgebaut – bei laufendem Verkehr. Der Bund investiert rund 270 Millionen Euro.

Scheuer: „Mehr Kapazität, mehr Verkehrssicherheit und mehr Lärmschutz – das ist eine sehr gute Nachricht für den Verkehr auf der A 3. Die Strecke von Nürnberg nach Passau ist mit Tausenden Fahrzeugen am Tag hoch belastet. Wir gehen das Problem jetzt an und heute starten die Bauarbeiten für die Strecke.“

Die A 3 ist eine bedeutende Nord-Süd-Achse im Netz der Bundesfernstraßen. Mit einer Verkehrsbelastung von rund 70.000 Fahrzeugen am Tag ist der Abschnitt Regensburg – Rosenhof überdurchschnittlich hoch belastet. Häufige Staus, Unfälle und Verkehrsbehinderungen sowie Lärm- und Abgasbelastungen sind die Folgen. Für das Jahr 2030 werden im Ausbauabschnitt steigende Verkehrszahlen von bis zu 82.000 Fahrzeugen am Tag prognostiziert.

Mit dem sechsstreifigen Ausbau werden umfangreiche Lärmschutz- und Naturschutzmaßnahmen realisiert. So werden abschnittsweise Lärmschutzwälle und Lärmschutzwände errichtet und ein offenporiger Asphalt eingebaut. Auf einer Fläche von rund 10 Hektar werden zudem Pflanzungen sowie Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen durchgeführt.