Interkulturelles Festival Passauer Kultur Jam am 17-19. Mai. Und extra viel Rahmenprogramm

(von Tobias Schmidt)

Am 18. und 19. Mai verwandelt sich der Klostergarten wieder zu einem internationalen Begegnungsort. Beim Passauer Kultur Jam, dem heuer zum vieren Mal und abermals von studentischen und ehrenamtlichen Organisatoren rund um die Evangelische Studierenden Gemeinde (ESG) auf die Beine gestellten, interkulturellen Festivals.

Das Motto „Vielfalt, Solidarität, Freiheit“ verdeutlicht: hier sollen Künstler und Künstlerinnen mit verschiedenen ethnischen, nationalen, religiösen und sozialen Hintergründen zusammen kommen und gemeinsam die Schönheit gelebter gesellschaftlicher Diversität erlebbar machen. Das Rahmenprogramm mit Vorträgen, Ausstellungen, Workshops oder auch fremdsprachigen Lesungen als Beitrag zur 1. Passauer Literaturnacht (17. Mai), beginnt in diesem Jahr bereits in der Vorwoche, also am Montag, 13. Mai. Am Wochenende, 18./19. Mai sind dann rund um die Bühne im Klostergarten internationale Musik-Acts, Workshops, Lesungen, eine Fotoausstellung, der Jahrmarkt des Ehrenamts (18.5.), Koch- und Sprachkurses, kulinarische Köstlichkeiten aus aller Welt zu erleben.

Passauer Kultur Jam (Foto: Schmidt)

Initiativen wie UNICEF, die Frauenrechteorganisation Dhira e.V., Aktion Seebrücke oder die Aids-Beratungsstelle Niederbayern informieren über ihre Arbeit. Es gibt viele Mitmach- und Mutmachangebote, denn schließlich braucht lebt eine offene Gesellschaft ja von dem mit Freude eingebrachten aktiven Beitrag des Einzelnen. Und wer zwischendrin rasten möchte, gemütliche Sitzecken im Teezelt bieten dazu Gelegenheit.

Einige Programmpunkte des diesjährigen Passauer Kultur Jams seien genannt: Zum Auftakt der Festivalwoche werden am Montag, 13. Mai, Kurzfilme des Feministischen Filmfestivals zum Thema „Heimat“ gezeigt. Am Donnerstag, 16. Mai widmen sich zwei Vortrags- und Diskussionsrunden den Themen „Seenotrettung Geflüchteter im Mittelmeer“ sowie „Religiöses Miteinander in der säkularen Zivilgesellschaft“.

Passauer Kultur Jam (Foto: Schmidt)

Mit- und Mutmachangebote

Am Freitagnachmittag, 17. Mai geht es ums Parieren von Stammtischparolen. Ein besonderes Highlight ist die Lesung „Desintegriert Euch!“ mit dem Berliner Antisemitismusforscher Max Czollek am Samstag, den 18.Mai. Ist interkulturelles Bewusstsein eigentlich nur etwas für Erwachsene? Mitnichten, denn auch die kindliche Welt ist kleiner geworden. Ein interkulturelles Training für Kinder im Vorschul- und Grundschulalter sowie für die Eltern macht dies am Sonntag, 19. Mai bewusst (Voranmeldung erforderlich). Kinderprogramm zum Spielen und Bespielt werden, gibt es ebenfalls. Und natürlich: Kein Passauer Kultur Jam ohne Musik. Von Electro, über Funk, Ska bis zu Rock reicht die Bandbreite der Beiträge.

Ab Samstag, 10 Uhr treten KünstlerInnen aus aller Welt auf der Festivalbühne auf. Neben Pamuzinda (Simbabwe), Urbain N’Dakon & Friends (Elfenbeinküste) und Globalivity (Lateinamerika) ist auch der aus Passau stammende Reggae- und Weltmusiker Uwe Kaa zu erleben. Abends geht es im nahe gelegenen Liveclub Zauberberg weiter. Los Colibris und The Unduster sowie Afrobeat-Musik aus Nigeria seine hie genannt. Zum Finale dann Gitarrenmusik von JANAJA und den Passauer Senkrechtstartern von Paradiso.

Passauer Kultur Jam (Foto: Schmidt)

Der Passauer Kultur Jam ist ein Non-Profit Festival für Menschen jeden Alters und persönlicher Hintergrunds. Schirmherr ist Oberbürgermeister Jürgen Dupper; das ehrenamtliche Organisationsteam wird von vielen Kooperationspartnern, wie dem Kulturamt der Stadt Passau, ESG, Universität Passau, Gemeinsam Leben und Lernen in Europa e.V., dem Integrationslotsen der Stadt Passau u.v.m. unterstützt.

Passauer Kultur Jam (Foto: Schmidt)

Alle Veranstaltungen im Klostergarten sind kostenlos. Geringe Eintritte fallen lediglich für Events an anderen Veranstaltungsorten an, so etwa für das Abendprogramm im Zauberberg. Weitere Informationen und der genaue Programmablauf sind unter www.passauerkulturjam.de sowie auf der Facebooksite www.facebook.com/PassauerKulturJam abrufbar.