Investition von einer Million Euro für verbesserte Lebensqualität

Passau. Nach gut einem Jahr sind die Umbau- und Sanierungsmaßnahmen im Seniorenheim der Bürgerlichen Heiliggeist-Stiftung in der Heiliggeistgasse abgeschlossen. Aus diesem Grunde statteten Oberbürgermeister Jürgen Dupper und der Landtagsabgeordnete Prof. Dr. Gerhard Waschler der Einrichtung einen Besuch ab.

„Um der Bewohnerschaft des Seniorenheims der Bürgerlichen Heiliggeist-Stiftung auch in Zukunft ein weitestgehend selbstständiges Leben in einem modernen Umfeld zu ermöglichen, haben wir die Einrichtung auf einen zeitgemäßen Stand gebracht. Die notwendigen Arbeiten wurden während des laufenden Betriebs verrichtet, wofür sowohl den Architekten, Planern und ausführenden Firmen ein großes Dankeschön gebührt als auch den Bewohnern und dem Personal, die mit Verständnis auf zwischenzeitliche Einschränkungen reagiert haben. Bedanken möchte ich mich überdies für die Fördergelder, die aus dem Bayerischen Modernisierungsprogramm und von der Bayerischen Landesstiftung bewilligt wurden“, so das Stadtoberhaupt.

„Ich freue mich sehr, dass aus dem Bayerischen Modernisierungsprogramm 196.800 Euro als Zuschuss und 787.100 Euro als zinsverbilligtes Darlehen in Aussicht stehen. Hinzu kommen 85.000 Euro und somit 8,5 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten von der Bayerischen Landesstiftung, weil sich diese der Einstufung als Baudenkmal mit überregionaler Bedeutung durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege angeschlossen hat“, ergänzte der Landtagsabgeordnete Prof. Dr. Gerhard Waschler.

Konkret gestaltete sich die Maßnahme so: In einem ersten Schritt erfolgte der Umbau eines ehemaligen und ungenutzten Pflegebades zu einem neuen Bewohnerzimmer mit barrierefreier Nasszelle. Im Anschluss wurden zwölf bestehende Wohnräume und Bäder in drei Bauphasen barrierefrei und rollstuhlgerecht nach den entsprechenden DIN-Normen renoviert und mit neuen Einbauschränken bestückt. Die Brandmeldezentrale ist ebenfalls neu. Miteinander vernetzte Rauchmelder in jedem Bewohnerzimmer, in den Gängen, Büros, Funktions- und Gemeinschaftsräumen sowie in den Zwischendecken entsprechen modernen Sicherheitsstandards. Unter dem Sicherheitsaspekt wurden außerdem im überwiegenden Teil der Einrichtung ein neuer Schwesternnotruf installiert und die Handläufe im gesamten Haus gemäß DIN-Norm zur Sturzvermeidung abgerundet. Aktuell läuft noch die Einrichtung eines zusätzlichen Schwesternzimmers, um dem stetig steigenden Pflegeaufwand noch besser gerecht zu werden. Die Kosten belaufen sich insgesamt auf rund eine Million Euro, wovon die Bürgerliche Heiliggeist-Stiftung, die von der Stadt Passau verwaltet wird, den größten Teil trägt.