Wer bei der Arbeit Ringe trägt, muss mit Ringfinger-Fängern rechnen

Das können Schrauben oder Nägel an einer Holzkiste sein, an der sich der Finger-Ring einhakt, beim Versuch, einen halben Meter abzuspringen.

Oder es sind Maschinenteile oder Teile an Fahrzeugen, an denen der Finger mit dem Ring hängen bleibt. Besonders gefährlich sind drehende Werkzeuge, wo das Werkzeug selbst oder das Werkstück den Finger am Ring packt, mitnimmt und abschält oder ausreißt. Meist ist der Finger, auf dem der Ring saß, verloren.

Schälbohrer sind böse Ringfänger (Foto: SVLFG)

Deshalb gilt: Wer gerne Ringe trägt, trägt diese nahe beim Herzen. Ringe, die auch während der Arbeit dabei sein sollen, hängen um den Hals, an einem feinen Kettchen aus Silber oder Gold, das leicht abreißt, wenn der Ring gefangen wird. Jeder verkraftet leichter den Verlust eines Kettchens oder Rings, als den eines Ringfingers.

Prüfen Sie sich selbst: Trage ich Ringe bei mechanischen Arbeiten oder beim Führen von Fahrzeugen? Prüfen Sie Ihre Umgebung: Wo gibt es Ringfinger-Fangstellen und wie können die einfach und rasch beseitigt werden.

Arbeiten mit Kettenzügen nur mit Ring am Herzen und nicht am Finger (Foto: SVLFG)
×

(Anzeige)

 

×