‚Goldenes Strassl‘ wieder in Schuss

Vom Erfolg der Radweg-Instandsetzung durch die DB Netz AG überzeugten sich Nationalparkleiter Franz Leibl (links), Försterin Silvia Pflug und Bürgermeister Michael Herzog. Für die Reparaturmaßnahme wurde ein Grader (Hintergrund) eingesetzt. (Foto: Elke Ohland/Nationalpark Bayerischer Wald)

Radweg bei Bayerisch Eisenstein wurde von der Bahn instandgesetzt

Bayerisch Eisenstein. Seit 2019 musste einiges an Baustellenverkehr über das Goldene Strassl rollen. Nur so war es möglich, einen Durchlass unter der dortigen Waldbahn-Trasse zwischen Seebachschleife und Bayerisch Eisenstein zu ertüchtigen. Das schwere Gerät zog die eigentlich primär als Radweg markierte Forststraße dabei arg in Mitleidenschaft. Nachdem die Bauarbeiten nun aber beendet sind, konnte auch das Strassl wieder repariert werden. Zweiradfahrer können die Route nun wieder ohne Einschränkungen nutzen.

„Ich freue mich, dass der Weg nun wieder so gut in Schuss ist“, sagt Bayerisch Eisensteins Bürgermeister Michael Herzog. „Schließlich nutzen diese Verbindung nicht nur Urlauber, sondern auch viele Einheimische.“

Dem folgenden Dank an die DB Netz AG, Bauherrin der Maßnahme, schlossen sich bei einem Vor-Ort-Termin auch Nationalparkleiter Dr. Franz Leibl und Nationalpark-Försterin Silvia Pflug an. „Nach Fertigstellung der Instandsetzung ist der wichtige Lückenschluss zwischen Ludwigsthal und Bayerisch Eisenstein somit wieder hergestellt“, so Leibl. „Wie auch auf dem restlichen, über 200 Kilometer langem Radwegenetz des Nationalparks, war uns auch hier eine familienfreundliche und sichere Trassengestaltung wichtig.“