Commerzbank- UmweltpraktikantInnen machen im Natur- und Nationalpark Bayerischer Wald lehrreiche Erfahrungen

Das Umweltpraktikum der Commerzbank jährt sich dieses Jahr zum 30igsten Mal. Doch das diesjährige Praktikum fand allerdings aufgrund von Corona unter ganz besonderen Bedingungen statt. Im Naturpark Bayerischer Wald konnten zwei Praktikantinnen und im Nationalpark Bayerischer Wald drei statt der üblichen sechs PraktikantInnen unterkommen.

Jährlich treffen sich die PraktikantInnen und die Betreuer vom Natur- & Nationalpark gemeinsam mit dem Commerzbank- Vertreter Jens Krollmann, Leiter der Commerzbank in Passau, um sich auszutauschen. Der diesjährige Austausch fand in Haidmühle statt. Unter der Leitung des Naturpark- Rangers Marco Müller wanderte die Gruppe vom Naturpark in den Nationalpark Šumava. Von Bischofsreuth ging es über die tschechische Grenze nach Nové Údoli. Nach einer Pause ging es zurück nach Deutschland.

Die Wanderung begleiteten zwei Gäste, zum einen Markéta Zemková, sie berichtete über Ziele und Aufgaben des Nationalparks Šumava und zum anderen Karel Klejin, er arbeitet für den Bund Naturschutz, Kreisgruppe Freyung- Grafenau. Er erläuterte der Gruppe die Zusammenhänge, die es beim Naturschutz über Grenzen hinaus zu beachten gibt und führte aus: „Es ist richtig Grenzen zu relativieren. Natur kennt keine Grenzen. Wir sollten Europa leben“.

„Die Wanderung bot eine hervorragende Möglichkeit sich mit den anderen Praktikantinnen für die Umwelt auszutauschen. Gleichsam konnten wir dank der Begleitung viel über die Natur und Geschichte des Bayerischen und Böhmischen Waldes lernen“ so Kira Nadler, Praktikantin im Naturpark Bayerischer Wald. Für Kim Ascher, Praktikantin im Nationalpark, war die Wanderung ihre erste grenzüberschreitende seit Beginn ihres Praktikums und die wunderschöne Natur im Nationalpark Šumava hat sie sehr begeistert.

Während der Wanderung hatten die Praktikantinnen Gelegenheiten sich ebenfalls über das bisherige absolvierte Praktikum und ihre unterschiedlichen Erfahrungen und Aufgaben auszutauschen. Katja Klinger konnte bisher schon vielseitige Erfahrungen im Bereich Umweltbildung und Gruppenleitung sammeln und freut sich schon auf die weiteren Praktikumswochen.

Bundesweit können jedes Jahr Studierende aus dem In- und Ausland in einem der 25 teilnehmenden Nationalparks, Biosphärenreservaten und Naturparks ein Commerzbank-Umweltpraktikum absolvieren. Die Commerzbank unterstützt dabei mit einem Entgelt und sorgt für die Unterkunft. Die Schutzgebiete übernehmen die fachliche Betreuung. Fünf Freiwillige engagieren sich derzeit in den beiden Schutzgebieten.

„Das Umweltpraktikum ist im Nationalpark sowie Naturpark Bayerischer Wald bereits zu einer festen Größe geworden“, resümieren die Praktikumsbetreuer Lukas Laux und Johannes Matt. „Die Praktikanten leisten eine wichtige Arbeit und profitieren von diesen Erfahrungen auch im späteren Berufsleben. Nicht selten hat das Umweltpraktikum auch berufliche Türen geöffnet“, erläutert Jens Krollmann Filialleiter der Commerzbank Passau.

Weitere Informationen zum Umweltpraktikum unter: www.umweltpraktikum.com

×

(Anzeige)

×