Abordnung des Freyunger RC radelt von Alkofen zur Ostsee

Unter dem Motto „Mit der Kraft von zwei Wadeln auf Würdinger Radln – Ostseetour 2017“ haben sich sechs Mitglieder des RC Freyung auf den Weg von Alkofen zur Ostsee gemacht. Seit Januar haben die Teilnehmer Sabine und Herbert Brückl sowie Elisabeth, Otto und Simon Graf ihre jährliche Fernfahrt organisiert, die Strecke geplant, Unterkünfte gebucht und einige interessante Sehenswürdigkeiten herausgepickt. Christian Graf begleitete die Gruppe mit dem Auto und kümmerte sich um die Verpflegung auf der Strecke.

So konnte es endlich losgehen. Um 7 Uhr morgens begann die große Fernfahrt, bei der die Biker ordentlich treten mussten, um ihre Tagesetappen von 120 bis 190 km zu schaffen. Ziel war es, in 6 Tagen Stralsund zu erreichen und von dort aus in 3 weiteren Tagen die Insel Rügen und die Ostseeküste zu erkunden.

Am ersten Vormittag rollten sich die RCler locker ein. Es ging von Alkofen nach Regensburg und am Nachmittag weiter über Kalmünz ins oberpfälzische Sulzbach-Rosenberg. Am nächsten Tag ging es weiter durch den Naturpark Fichtelgebirge in den Kurort Bad Steben, wo die fünf Radler die letzten Stunden von kräftigem Regen durchweicht wurden. Am 3. Tag galt es, das thüringische Schiefergebirge zu durchqueren, vorbei an Neustadt an der Orla und Naumburg an der Saale, wo es dann bis zum Etappenziel Wiedemar bei Leipzig endlich flach wurde.
540 km und 5200 Hm in 3 Tagen haben die gut trainierten Wadeln dennoch sehr in Anspruch genommen.

Nach hunderten Kilometern auf dem Rad begaben sich die sechs Freunde auf Sightseeing-Tour (Foto: Zweirad Würdinger)

Am Tag 4 hat die Gruppe vor Zerbst in Anhalt die Elbe überquert und später noch einmal den Elbe-Havel-Kanal. Ziel des Tages war die Pension zum Alten Hafen in der Stadt Rathenow, direkt an der Havel im Naturpark Westhavelland.
Die 5. Tagesetappe führte die Radfreunde dann in östlicher Richtung vorbei an zahlreichen Gewässern der Mecklenburgischen Seenplatte bis nach Neustrelitz. Dort gab’s am Abend das erste große Kulturprogramm mit Besichtigung des berühmten Schlossparks und auch das erste Fischbrötchen aus dem Fischerhof am Zierker See.

Tag 6 wurde zum Großteil auf der Deutschen Alleenstraße flott bis Stralsund geradelt. Den Abend nutzten die Brückls und Grafs, um zu Fuß die Altstadt zu erkunden und das alte Marinekriegsschiff Gorck Fock I zu besichtigen.

Im sogenannten Flachland waren es innerhalb von 3 Tagen dann auf 460 km nur 1000 Hm.
Dafür mussten die Biker mit grobem Kopfsteinpflaster aus alten DDR-Zeiten zurechtkommen. Die Landschaft war geprägt von riesigen Getreide- und Kartoffelfeldern und unzähligen Windrädern, die sich dank des Windes auch kräftig drehten.

Ganz anders hingegen war die Rügenrunde über die Ostküste hoch bis zum Jagdschloss Granitz und weiter zum mondänen udn von Urlaubern nur so wimmelndem Kurort Binz. Ein ständiges bergauf und bergab – abwechslungsreich und überraschend zugleich.

Ein Spaziergang auf den Bootssteg mit Blick auf die Kreidefelsen sowie ein Fischbrötchen aus dem Fischrestaurant Gosh Sylt waren obligatorisch, ehe es über Sassnitz und Bergen wieder zurück nach Stralsund ging. Ein Absacker am Hafen bei strahlendem Sonnenschein musste aber noch drin sein. 131 km und 800 Hm haben die fünf an dem Tag mit langen Pausen und Sightseeing geschafft.

An der Ostsee angekommen, von links; Otto, Simon und Elisabeth Graf sowie Sabine und Herbert Brückl mit ihrem Begleiter Chrisian Graf, vorne sitzend (Foto: Zweirad Würdinger)

Am 8. und vorletzten Radltag hat die Gruppe tagsüber die Ostseeküste in westliche Richtung über die bekannten und von vielen Badegästen besuchen Ostseebäder Zingst, Prerow und Graal-Müritz mit dem Rad erkundet. Am Abend ging’s mit dem Auto zum Essen und Genießen nach Warnemünde an den Strand und den Hafen, vorbei an der Rostocker Altstadt.

Am letzten Tag beschloss die Gruppe, in Richtung Heimat zu fahren und hat es über eine Stadtbesichtigung von Güstrow noch bis nach Waren an der Müritz geschafft. Dort spazierten die fünf Radler mit ihrem Begleiter noch am kleinen Hafen entlang und stießen auf eine gelungene Tour ohne Pannen und Stürze an: 9 Radltage, 1380 km und 8000 hm gemeinsam gemeistert.

Am 10. Tag packten die Biker schließlich alles ins Begleitfahrzeug und traten die Heimfahrt an – bei vielen Baustellen und einem wahnsinns Verkehrsaufkommen war das ein anstrengenderes Unterfangen als die Radtour selbst.

Ostseetour 2017 – ein unvergessliches Erlebnis!

(Titelbild: In Alkofen startete die Gruppe, von links; Sabine Brückl, Otto, Simon, Christian und Elisabeth Graf sowie Herbert Brückl (Foto: Zweirad Würdinger)