Mauth. Die parlamentarische Staatssekretärin Rita Hagl-Kehl, MdB traf sich mit Bürgermeister Ernst Kandlbinder um sich über die Fortschritte in ihrer ehemaligen Heimatgemeinde zu informieren.

Bürgermeister Ernst Kandlbinder erläuterte, dass in den vergangenen vier Jahren der Schuldenstand der Gemeinde durch die Inanspruchnahme von Förderprogrammen von ehemals 4 Millionen Euro auf rund 2,5 Millionen Euro verringert werden konnte. Wäre das Unwetter nicht gewesen, so wäre der Schuldenstand unter 2 Millionen Euro gefallen. Die Gemeinde hofft noch auf einen Ausgleich durch den Staat, da das Unwetter einen großen Schaden von in etwa 700 000 € verursacht hatte. „Durch die gute Zusammenarbeit aller Parteien im Gemeinderat kommt die Entwicklung der Gemeinde Mauth voran und hierfür bin ich allen Gemeinderäten sehr dankbar“, so Ernst Kandlbinder.

Nach dem Gespräch konnte sich Rita Hagl-Kehl, MdB noch vor Ort ein Bild über die Fortschritte der Gemeindebaustelle machen und sich mit den Mitarbeitern des Bauhofs über deren Arbeit unterhalten. Durch ein immenses Maß an Eigenleistung der Gemeinde konnten die Kosten von in etwa 900.000 Euro auf circa 250.000 Euro merklich reduziert werden. „Ich bin begeistert, dass durch das gemeinsame Engagement aller so viel eingespart werden konnte. Dieses Geld wird an anderer Stelle sicher sinnvoll zum Wohle aller investiert werden“, stellte die SPD-Bundestagsabgeordnete abschließend fest.