Die Kommunalwahl 2020 wirft bereits seinen langen Schatten voraus und für einen Paukenschlag sorgt die neue, politische Bewegung PRO HAUZENBERG. Nach einiger Vorbereitungszeit wurde Mitte Oktober die Liste PRO HAUZENBERG – parteilos und unabhängig gegründet und bereits 6 Wochen später war diese Liste mit 24 Personen plus 2 Nachrücker plus Warteliste gefüllt. „Die Leute rennen uns die Bude ein und wir überlegen, ob wir eine zweite Liste aufmachen sollten.“ und „Sehr stolz sind wir darauf, dass ¼ der Liste Frauen sind“ so der Listensprecher Thomas Resch. Nicht nur einmal habe er  gehört, dass die Bürgerinnen und Bürger geradezu auf eine Wahlalternative gewartet haben und auch wenn man wegen der Vollständigkeit auf der Liste nicht mehr kandidieren kann, werde man PRO HAUZENBERG aus der zweiten Reihe heraus unterstützen.

Selbst habe man nicht unbedingt mit diesem enormen Zulauf gerechnet, er spiegelt jedoch die Gemütslage der Hauzenberger Bürgerinnen und Bürger in Hinblick auf die derzeitige Situation in der Stadt Hauzenberg wieder. Besonders oft hörte man die Themen Klärwerk, Holzkraftwerk, Gewerbegebiet Eben, Windpark und Wastlmühlstraße. Auf die Frage, warum man mit einer eigenen Liste antritt, zitiert der stellvertretende Vorsitzende Stefan Spießl die Vereinssatzung: Die Wählergruppe Liste PRO HAUZENBERG ist eine Vereinigung von Bürgern der Gemeinde Hauzenberg, deren Zweck es ist, aktiv durch Mitarbeit in der Gemeindevertretung an der Erfüllung kommunaler Aufgaben mitzuwirken und das Wohl und die Interessen der Einwohner zu fördern und zu vertreten.“ Der stellvertretende Vorsitzende Hans Morhard stellt die Visionen der Liste PRO HAUZENBERG vor: „Wir wollen Informationsdefizite beseitigen, indem die Bürger bei anstehenden Entscheidungen vorab besser und zielgerichteter informiert werden. Dies sorgt für mehr Offenheit und Transparenz. Schlagwort: Online-Bürgerinformationssystem. Verkrustete Strukturen müssen aufgebrochen werden, dies wird mit der Stadtratswahl 2020 geschehen! Und wir scheuen uns nicht davor unbequeme Fragen zu stellen und quer zu denken!“

Aufgrund des sensationellen Erfolgs bei der Listenaufstellung und auf häufige Nachfrage hat sich die Liste PRO HAUZENBERG dazu entschlossen, einen eigenen Bürgermeisterkandidaten im März 2020 ins Rennen zu schicken. „Wir sind der Aufforderung „Werft den Hut in den Ring“ gefolgt.“ so der nominierte Bürgermeisterkandidat Stefan Endl (41) aus Duscherpoint.

 „Ich bin berufsbedingt tagtäglich nahe an den Hauzenberger Bürgerinnen und Bürgern dran und was mir, seit dem es bekannt ist dass ich als Bürgermeister kandidiere, alles anvertraut wird, überrascht und motiviert mich gleichzeitig aufs Neue. Mich und auch die Menschen in Hauzenberg verwundert, dass man so manche intransparente und bürgerferne Entscheidung im Rathaus jetzt im Wahlkampf mit freiem Glühwein, großer Plakatwerbung oder täglichen Fotos in der Zeitung wettmachen möchte. Ehrlicher wäre es, nicht von Problematiken abzulenken und sich um Antworten zu winden, sondern diese beim Namen zu nennen und offen an- oder auszusprechen. Ich bin hochmotiviert, offen und vor allem politisch unvoreingenommen. Des Weiteren bin ich  über die Liste PRO HAUZENBERG auch gut in die Nachbargemeinden vernetzt und werde mit viel Leidenschaft, gesundem Menschenverstand,  Bürgernähe und Vernunft handeln.“ so der Bürgermeisterkandidat. „In etlichen konstruktiven Gesprächen innerhalb der Listengemeinschaft hat man sich dazu entschlossen, gemeinsam diesen Weg zu gehen. Mit 100% wurde die Nominierung bestätigt und die Liste steht voll hinter Stefan.“ so der Listensprecher Thomas Resch.

Stefan Endl, nominierter Bürgermeisterkandidat für Hauzenberg (Foto: Privat)

Zum Wahlprogramm ergänzt Stefan Endl: „Lasst uns den Weg sinnvoll beschreiten indem wir keine großen Wahlprogramme aus den Wolken saugen um bunte Wahlplakate mit Konjunktiven wie „hätte, wäre, würde und könnte“ zu füllen. Mittlerweile besteht genau darin die Politikverdrossenheit in unserer Bürgerschaft, weil man nach der Wahl immer wieder erkennen muss, dass Wahlversprechen nur die Wahlkampfzeit überdauern. Für mich gibt es die Pflicht und die Kür. Die Pflicht ist es, uns gegenwärtigen Themen wie z.B. schnelles Internet und zu wenig Kindergartenplätzen zeitnah anzunehmen und diese zu lösen. Die Kür bestehen darin, uns der detaillierten Aufarbeitung der Kläranlagen-Affäre, dem geplanten Holzkraftwerk mit den großen Bedenken der Anlieger zu stellen und sich dem geplanten Windindustriegebietes sowie der größtmöglichen Sicherung des Wasserschutzgebietes am Ruhmannsberg intensiver zu widmen. Ein besonderer Augenmerk liegt dabei auf der Fortschreibung des Regionalplans Donau-Wald vom März 2019 (Anmerkung: eine Verbindlichkeitserklärung der Regierung von Niederbayern), wo von Erholungslandschaften, vom Hauzenberger Landschaftsbildraum, bedeutsamen Landschaftsstrukturen im bayerischen Wald zu lesen ist und wo die „zusammenhängenden Wälder im Hauzenberger Bergland sowie die Sicherung und Verbesserung der Naherholungsfunktion“ explizit genannt sind. Bis zum jetzigen Zeitpunkt wurde nämlich nur gesprochen „…darüber sprechen zu müssen“. Auch die bis jetzt geplanten sowie getroffenen Maßnahmen bezüglich der letztjährigen Starkregenereignisse im Bereich Germannsdorf sowie Mühlberg / Schröck überzeugen bis zum jetzigen Zeitpunkt nicht und lassen zu wünschen übrig.“

Eine Hürde gibt es noch zu überwinden: Die Liste PRO HAUZENBERG und auch Stefan Endl benötigen jeweils 180 Unterstützerunterschriften, um die Ernsthaftigkeit des Vorhabens zu hinterlegen. Diese können ab sofort bis 03.02.2020 im Hauzenberger Rathaus im Bürgerbüro zu den üblichen Dienststunden geleistet werden. Ab Januar kann man sich auch am Mittwochnachmittag, jeden Donnerstag bis 20 Uhr und jeden Samstag von 10-12 Uhr eintragen. Zur Eintragung ist der Ausweis mitzubringen. Da die Stadtratswahl und die Bürgermeisterwahl zwei verschiedene Wahlen sind, kann jede Bürgerin und Bürger jeweils die Liste PRO HAUZENBERG sowie den Bürgermeisterkandidaten unterstützen.  Die Stimme wird ungültig, wenn man zwei Bürgermeisterkandidaten oder zwei Listen  unterstützt.

Folgende Personen stellen sich der Wahl: 1. Endl Stefan – Physiotherapeut aus Duscherpoint, 2. Morhard Hans – Berufsschullehrer Bautechnik aus Röhrendobl, 3. Dr. Hagenbuchner Christian – Rechtsanwalt aus Germannsdorf, 4. Spießl Stefan – Berufsschullehrer, Dipl.-Ing. aus Ruhmannsdorf 5. Stemplinger Thomas – Maschinenbautechniker aus Glotzing 6. Lang Andreas – Gastronom aus Oberdiendorf 7. Resch Thomas – Eventmanager aus Röhrendobl 8. Krenn-Dünnbier Susanne – Bürokauffrau Personalwesen aus Kollersberg 9. Zillner Uwe – Provider, IT-Dienstleister aus Ruhmannsdorf 10. Binder Roland – Werkzeugmechaniker u. Einsteller aus Duscherpoint 11. Kinateder Daniel – ZF-Maschinen- und Anlagenbediener aus Röhrendobl 12. Neustifter Rainer – Physiotherapeut aus Anetzbergerhof 13. Kinninger Helma – Selbständig, LED Beleuchtungstechnik aus Haghäusel 14. Miedl Karola – Bankfachwirtin aus Neuhäusl 15. Berlinger-Gessl Silvia – Fremdsprachenkorrespondentin aus Ruhmannsdorf 16. Spießl Thomas – Dipl.-Ing. Maschinenbau aus Hauzenberg 17. Hellauer Vanessa – Steuerfachangestellte aus Oberdiendorf 18. Rodler Ludwig – ZF-Maschinen- und Anlagenbediener aus Fürhaupt 19. Hartl Stefan – Maschinenbau Techniker aus Kollersberg 20. Graml Thomas – ZF-Monteur aus Röhrendobl 21. Aßberger Josef – Polizeibeamter aus Röhrendobl 22. Fisch Rainer – Dipl.-Ing. (FH) Feinwerktechnik und Yoga-Lehrer (BDY) aus Oberdiendorf 23. Zipfer Susanne – Gymnasiallehrerin, StR aus Ruhmannsdorf 24. Fisch Friedrich – Anlagenbediener aus Oberdiendorf. Nachrücker sind Breitenfellner Johann – Pensionist aus Germannsdorf sowie Heigl Gerhard – Straßenmeister, Dienststellenleiter Straßenmeisterei Passau aus Duscherpoint.

Mit politisch weißer Weste und ohne direkte oder indirekte Zwänge kann und wird man einiges bewegen können. Jeder einzelne Kandidat ist wegen der Sache mit dabei und wünscht sich ein gutes Wahlergebnis. Die Liste PRO HAUZENBERG freut sich auf neue aktive, passive oder fördernde Mitglieder, welche mithelfen wollen, die künftige Ausrichtung der Stadt Hauzenberg mitzugestalten und sich im offenen Dialog austauschen wollen. Einladungen zu den offenen Listenabenden erhalten Sie bei Thomas Resch unter 0171-6169600. Kandidaturen auf der ersten Liste PRO HAUZENBERG sind leider nicht mehr möglich.