Baupreise im Vergleich zum Vorjahr um 4,8 Prozent gestiegen

Gemessen am Preisindex für den Neubau von Wohngebäuden sind die Baupreise in Bayern im Zeitraum von Februar 2018 bis Februar 2019 um 4,8 Prozent gestiegen. Im Jahresvergleich haben sich sowohl die Preise für Rohbauarbeiten (+5,7 Prozent) als auch für Ausbauarbeiten (+4,0 Prozent) erhöht.

Wie das Bayerische Landesamt für Statistik mitteilt, erreichte der Preisindex für den Neubau von Wohngebäuden in Bayern im Februar 2019 einen Stand von 114,1 (2015≙100). Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat bedeutet dies eine durchschnittliche Preissteigerung von 4,8 Prozent. Im Bereich der Rohbauarbeiten stiegen die Preise im Vorjahresvergleich um 5,7 Prozent.

Die höchsten Zuwachsraten waren binnen Jahresfrist bei Gerüstarbeiten
(+8,4 Prozent) sowie Erdarbeiten (+7,6 Prozent) zu verzeichnen. Bei den Ausbauarbeiten erhöhten sich die Preise gegenüber Februar 2018 um 4,0 Prozent. Dabei erhöhten sich überdurchschnittlich die Preise für Dämm- und Brandschutzarbeiten an technischen Anlagen (+6,7 Prozent) sowie die Preise für Arbeiten an vorgehängten hinterlüfteten Fassaden (+6,0 Prozent).