Passauer StartUp Smartricity beim Niederbayerischen Gründerpreis ausgezeichnet

(von Tobias Schmidt)

„Smartes Grün“ hieß die Titelgeschichte in MEIN PASSAU im vergangenen Sommer über das Passauer Startup Smartricity. Das im Passauer Gründerzentrum INN.KUBATOR ansässige Team entwickelte eine ziemlich clevere Plattformlösung für Energieeffizienz, mit der sich der Verbrauch beim Haushaltsstrom optimal darstellen und Energiefresser identifizieren lassen.

Die Basis dafür bildet eine selbst geschaffenen Datenbank, die Stromverbrauch und Ausstattungsmerkmale von über 150.000 Geräten umfasst sowie Algorithmen, welche die Nutzung des Geräts im Haushalt prognostizieren. Entpuppt sich also zum Beispiel ein Kühlschrank als Stromfresser, werden nicht nur energieeffiziente Alternativgeräte vorgeschlagen, sondern auch der Anschaffungspreis eines neuen Kühlschranks der jährlichen Stromkostenersparnis entgegengerechnet. Die kostenlos nutzbare App fürs Mobiltelefon hat also einen eingebauten „Amortisierungsknopf“.

Durchschnittlich 25% Reduktion des Stromverbrauchs und bis zu 350,- Euro pro Haushalt und Jahr ließen sich so erzielen. Genauer werden diese Angaben natürlich mit zunehmenden Erfahrungswerten der Nutzer und Verbreitung der Anwendung. Wofür das Team um Sebastian Schmidt, Michael Hasler und Andreas Donig einiges tut: Nach Siegen bei Businessplan-Wettbewerben und Gründerstipendien, rangierte das junge Unternehmen 2018 unter den bayerischen Top10 Energie StartUps. Das eigens entwickelte Verfahren ist mittlerweile zum Patent angemeldet.

Jetzt wurden die niederbayerischen Sparkassen auf das Passauer Unternehmen aufmerksam. Bei deren Niederbayerischen Gründerpreis für vorbildhafte Leistungen in der Entwicklung von innovativen und tragfähigen Geschäftsideen und beim Aufbau neuer Unternehmen erreichte Smartricity den 2. Platz in der Kategorie „Konzept“. Bei der Bewertung spielten die Innovation und die Zukunftsfähigkeit des Geschäftsmodells eine sehr bedeutende Rolle. Die Auszeichnung wurde am 23. Mai in Straubing vergeben