Das Passauer Popkulturfestival IMPULS geht in die dritte Runde

(von Tobias Schmidt)

Seit 2016 beginnt das Passauer Festivaljahr mit Popkultur. Denn seitdem gibt es das IMPULS Festival, organisiert vom gleichnamigen Verein mit enger Anbindung an Musiker und Veranstalter in der Dreiflüssestadt. Am Freitag, 19. Januar und Samstag, 20. Januar 2018 geht das IMPULS Festival zum insgesamt dritten Mal über heuer insgesamt dreizehn Passauer Bühnen. Fünfunddreißig Konzerte und fünfzehn Workshops sind im Laufe dieses zweitägigen Musikevents angesetzt. Bühnenakteure und Musikliebhaber haben gleichermaßen etwas davon: Tagsüber Lehrstunden zur Musikwirtschaft, Songwriting, Videodreh oder der „Band als Kleinbetrieb“ besuchen, und abends gleich den Livetest vor Publikum anschließen. Was nach „nettem Service“ klingt, ist eminent wichtige Befähigungsarbeit für den Popnachwuchs, da Musiker heute oft auch ihre eigenen Produzenten, Booking-Agentur und Management sind. In den vergangenen Jahren gewann die Popkultur im medialen, auch feuilletonistischen Abbild an Boden, doch auf Seiten der Macher ist die Atomisierung der Kulturwirtschaft deutlich spürbar. Die Margen für Tonträger und Musikstreamings sind im Keller, nur live zu spielen sichert künstlerisches Überleben. Nicht dass es im Klassikbetrieb oder in der Buchwirtschaft besser aussähe, der nun auch in die Jahre kommende Pop sieht sich nur insgesamt kreativer nach Erneuerungspotenzial um. Und hat dabei die Region entdeckt. Während bekannte und semi-bekannte Popacts ihre Tourneekalender mehr und mehr ausdünnen, leisten Pop-Fachleute wie der Verband für Popkultur in Bayern e.V. (früher Rock.Büro SÜD) vor Ort verstärkt Nachwuchsarbeit. Festivals wie IMPULS machen dies sichtbar.

Mine & Fatoni (Foto: Simon Hegenberg)

Viel Österreich, viel Ostbayern

Als Schaufenster für Musiker aller Genres aus dem Raum Passau, aus Bayern, Österreich und darüber hinaus. Von der Stoner Rock Band über beatgetriebene Blechblasensembles bis zu HipHop, vom regionalen Newcomer bis zum etablierten Künstler reicht das Stilspektrum 2018. Die beste Nachricht vorneweg: Mine und Fatoni, der singende Schauspieler mit Rapvergangenheit bei Creme Fresh und die Popakademie-gestählte Mainzer Songwriterin kommen nach Passau. Und haben ihr an Rhymes über heutige Beziehungsmerkwürdigkeiten reiches Album „Alle Liebe nachträglich“ dabei. The Whiskey Foundation aus München, in Passau keine Unbekannten, sind mit ihrem Blues Rock für das 21. Jahrhundert am Start. Die Neo-Psychedelia-Progressive Melange des Innsbrucker Powertrio Mother’s Cake hat schon die Zuschauer beim Sziget und beim Reeperbahn Festival überzeugt. Etwas „anders retro“ sind FLUT aus Wien: Die Band borgt so heftig bei den Synthsounds und der VHS-Videoästhetik der 1980er, dass man sich in einem fort uneins ist, ob das noch Satire oder schon wieder Kunst ist. Obacht, hier hat selbst die austropoppigste Doppelbödigkeit noch eine Falltür. Ebenfalls aus Wien kommt das Duo Leyya. – klarer Kritikertipp für Electro-Pop Freunde. Von Tribes of Jizu gibt es Instrumental-HipHop-samt Freestyles und Tracks ihrer Gast MCs Liquid und Maniac zu hören. Den „Master of Ceremony“ gibt auch Rainer von Vielen bei seinem TribalDance Projekt Orange – Altbekannte in neuen Rollen, auch dafür ist das IMPULS gut. Das Beste aus Britpop und Punk hört man in den eingängigen Songs von Kopfkino, made in Schönau im Rottal. Die Klavierballaden von Lilly Brücher alias lilly among clouds sollten nach dem Erfolg der Würzburger Sängerin 2016 beim South by Southwest (der „Mutter aller Showcasefestivals“ im texanischen Austin) auch in Passau für Staunen sorgen. Obacht, wenn diese Frau Gas gibt, klingt sie ein wenig wie eine Reinkarnation Janis Joplins. Ostbayern ist natürlich auch beim IMPULS vertreten: Mit Rebekka Maier alias Die Nowak aus Regensburg. Mit dem Besten aus zehn Jahre Selbstironie und Funpunk von den Zitronen Püppies aus Regen. Nicht weit entfernt, in Viechtach nämlich, ist der Funk von Sunlit Pyramid daheim. 5 Aces kommen aus Osterhofen, und der Songwriter Colbinger aus Bad Griesbach. Hanno, das Trio Urtyp Inferno und Flokati und das Electro-Alternative Duo Operation Radio (mit frisch erschienenem Debütalbum) spielen für die Musikszene der Dreiflüssestadt auf…

Mother’s Cake (Foto: David Carey)

Ein Ticket für alle Bühnen und Musik aller Genres

…was jetzt gerade einmal das halbe Festival Line-Up darstellt. Aber bei IMPULS gilt: Selber Entdecken bringt’s! Darum gilt die Eintrittskarte auch für alle Konzerte in allen Locations, denn das IMPULS ist ein Festival für Leute mit Lust auf Neues. So bahnen sich die Besucher ihren jeweils eigenen Weg durch die zwei Konzertabende. Musikbegeisterte, die in sich immer wieder neu zusammensetzenden Gruppen gemeinsam vom Großem Redoutensaal, dem Jugendzentrum Zeughaus, hinüber zum Zauberberg, über die Heiliggeistkirche zu Scharfrichterhaus, Café Museum und den Jugendtreff Domino durch die Nacht ziehen, und unterwegs Tipps austauschen – dieses Bild und dieses Gefühl gehören ganz essenziell zum IMPULS Festival. Wer seine abendlichen Wege bei Tageslicht testen will, dem sei die erstmals stattfindende Stadtführung zum Thema Geschichte, aktuelle Spielstätten und Formate junger Kultur in Passau empfohlen. Karten für das Festival sind an allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie online unter www.reservix.de zu 28,- Euro (Festivalpass) und 18,- Euro (Tageskarte) jeweils zuzüglich VVK-Gebühren erhältlich. Der komplette Spielplan und weitere Informationen sind unter www.impuls-passau.de abrufbar.

Zitronen Püppies (Foto: J.Haslinger)

(Titelbild: lilly among clouds – Foto: Katja Ruge)