Training gegen rechte Parolen, U18-Wahl und Zukunftsforum

Die Zeit nach den Sommerferien steht beim Kreisjugendring ganz unter dem Motto politische Bildung. Auslöser dafür ist natürlich die anstehende Landtagswahl am 14. Oktober.

Training gegen rechte Parolen

Den Auftakt macht eine Neuauflage des Argumentationstrainings gegen rechte Parolen am Samstag, 22.09. von 14 bis 17 Uhr. Ziel des Workshops ist es, Tipps und Anregungen für Diskussionen zum Thema Flüchtlinge und Migration zu erhalten. Meist fällt bei diesem Thema eine sachliche Argumentation schwer, die Fronten verhärten sich und gegen die oft verallgemeinernden Aussagen findet man kein Mittel.

Dennoch ist man in vielen Situationen damit konfrontiert: An Stammtischen, im Verein oder bei Familienfeiern fallen Sätze wie „Die wollen sich ja nicht integrieren!“ „Die Flüchtlinge haben alle teure Markenklamotten und Smartphones!“ „Man traut sich ja kaum noch auf die Straße!“ „Wir können doch nicht alle aufnehmen!“

Bei dem Argumentationstraining werden diese Aussagen näher beleuchtet. In einem Rollenspiel wird eine konkrete Situation aufgearbeitet. Die Referentin zeigt schließlich verschiedene Strategien zur Kommunikation auf, die zu einer sachlichen Diskussion führen können.

Bereits im Juli fand dieser Workshop in Zusammenarbeit mit der mobilen Beratungsstelle gegen Rechtsextremismus sehr erfolgreich statt. Allerdings ändert sich nun die Zielgruppe: Eingeladen sind Jugendliche und junge Erwachsene bis 26 Jahre, die Teilnahme ist kostenlos. Da die Plätze auf max. 20 Personen begrenzt sind, ist eine Anmeldung beim KJR unter 08551 915423 oder info@kreisjugendring-frg.de zwingend erforderlich.

Das Training gegen rechte Parolen kam im Juli bereits sehr gut an (Foto: Kreisjugendring Freyung-Grafenau)

U18-Wahl: Die Wahl für Jugendliche

In der ersten Oktoberwoche dürfen Minderjährige an die Wahlurnen: Zum ersten Mal beteiligt sich der Kreisjugendring an der U18-Wahl und öffnet in Kooperation mit der Kommunalen Jugendarbeit mehrere Wahllokale im Landkreis. Mit dieser Aktion soll 9 Tage vor der Wahl das Stimmungsbild von Kindern und Jugendlichen eingefangen werden. Auch, wenn das Ergebnis keine Auswirkungen auf die Zusammensetzung des bayerischen Landtags hat, zeigt es doch auf, von welchen Parteien sich die künftige Generation am besten vertreten fühlt.

Abgestimmt werden kann am 01.10. in der TSV-Turnhalle Waldkirchen, am 02.10. in der Realschul-Turnhalle Freyung und am 04.10. in der städtischen Mehrzweckhalle Grafenau. An diesen Tagen sind die Wahllokale jeweils von 8 bis 15 Uhr geöffnet. Am 05.10. kann von 8 bis 16 Uhr in der KJR-Geschäftsstelle in Freyung gewählt werden und von 14 bis 18 Uhr in der Josef-Eder-Halle in Röhrnbach.

Auch die Briefwahl ist möglich, Unterlagen dazu können beim KJR (Kontakt s.o.) angefordert werden. Die weiterführenden Schulen im Landkreis wurden ebenfalls über die Möglichkeit einer Teilnahme informiert.

Die Ergebnisse der U18-Wahl werden noch am Abend des 05.10. bekannt gegeben und sind dann unter www.u18.org einzusehen.

Am 04.10. stellen Jugendliche und junge Erwachsene die Fragen (Foto: Kreisjugendring Freyung-Grafenau)

Zukunftsforum zur Landtagswahl

Am 04.10. geht es dann schließlich um die „richtige“ Wahl. Beim jugendpolitischen Forum lädt der KJR um 19 Uhr in den Mehrzweckraum des Gymnasiums Freyung ein. Vor allem Jugendliche und Erstwähler, aber auch alle anderen Interessierten können dann mit den Direktkandidatinnen und –kandidaten über jugendrelevante Themen diskutieren. Auf dem Podium vertreten sind Bettina Blöhm (SPD), Manfred Eibl (Freie Wähler), Max Gibis (CSU), Alexander Muthmann (FDP) und Jens Schlüter (Die Grünen).

Der Abend bietet die Gelegenheit, die Politiker persönlich kennenzulernen und die Standpunkte ihrer Parteien zu erfahren. Bereits im Vorfeld wurden in einzelnen Schulklassen Themen gesammelt, die für junge Menschen von Bedeutung sind: Migration und Asyl, Digitalisierung, Bildung und Schule, Kulturförderung sowie das Ehrenamt. Natürlich wird es für die Gäste auch möglich sein, spontane Fragen zu stellen.

Eine Neuerung wird es in diesem Jahr auch geben: In Zusammenarbeit mit dem Onlinemagazin „Da Hog’n“ findet eine Online-Live-Übertragung der Veranstaltung statt. Auf Facebook haben Zuschauer dadurch die Möglichkeit, sich an der Diskussion zu beteiligen.